Neuigkeiten / Aktuelles

 

23.07.18

Rhythmische Gymnastik          

Spannender Gauwettkampf mit neuen Pflichtübungen

Vor den Sommerferien fahren die Nachwuchsgymnastinnen des TSV Friedberg noch eine schöne Erfolgsserie ein

Am letzten Wettkampftag   vor den Sommerferien, dem Gauwettkampf der Pflichtübungen wurde es, besonders für den zahlreichen Nachwuchs der Rhythmischen Gymnastik der TSV Turnabteilung, so richtig spannend. Bei diesem Wettkampf in der TSG Halle in Augsburg ging es um die Qualifikation zum Landesfinale der P-Übungen.

 Wie nicht anders erwartet kann der TSV Friedberg mit den relativ guten Ergebnissen sehr zufrieden sein und wie schon berichtet war es die Premiere für einige der ganz jungen Gymnastinnen, die sich mit

den Vereinen TSV Firnhaberau, der TSV Gersthofen, der TSV Pfersee, der SV Gablingen und der TSG Augsburg vergleichen wollten.

In der Altersklasse P4 ( 7-8 J.) waren es sechs Mädchen, die mit ihren Seil- und ohne Handgerät Übungen sehr gute Ergebnisse erzielten. Da war es Liv Seeeringer, die unter 18 Konkurrentinnen, bei ihrem erst zweiten Wettkampf, gleich Erste wurde und ganz oben auf dem Treppchen stand. Auf den Fuß folgten ihr Marie Stefan, Hanna Freiding und Elisa Fröhlich auf Platz 2, 3 und 4.

Neben Marie war es besonders für Hanna und Elisa sehr erfreulich, denn sie landeten in ihrem ersten Wettkampf weit vorne auf der Tabelle. Alina Krause wurde 10. und Olivia Jackson 18.

Zu den Einzelwertungen gab es auch ein Mannschaftsergebnis. Hier haben Marie, Hanna und Alina den ersten Platz erreicht und Elisa, Liv und Olivia den 5. Platz.

 Auch eine Altersklasse höher, in der P5 (9-10 J.), waren die Friedberger Mädchen vorne mit dabei. Für eine Überraschung sorgte Sienna Kreiter mit ihrem 3. Treppchenplatz, gefolgt von Julia Redder auf dem 6. und Angelina Kaps de Santana auf dem 9. Platz.

Hier gab es ebenfalls eine Mannschaftswertung bei der die drei Mädchen den 2. Platz eroberten und sich damit zum Landesfinale qualifizierten. (Möglich ist die Quali erst ab der P5 und für die Kleinen auch nur im Mannschaftswettkampf; im Einzel geht es erst ab der P8 auf die bayerische Ebene)

 Neben den Nachwuchsmädchen wohnten auch Anja Graf und Ilma Cardzic dem Wettkampf bei. Erst vor einem Jahr fanden beide Gefallen an der Rhythmischen Gymnastik. So war ihr erster Wettkampf demnach von großer Bedeutung. Anja gelangen in der P8 (15-16 Jahre) ihre Übungen mit Keule, Band und Ball fast fehlerfrei, wodurch sie sich gleich auf den 2. Platz unter 15 Teilnehmerinnen katapultierte und damit ungefährdet die Qualifikation zum Landesfinale im Einzelwettkampf in trockene Tücher brachte. Ilma startete ebenfalls in der P8 (13-14 Jahre) im ersten Wettkampf. Durch Schwierigkeiten mit dem Band war es für sie am Ende der 11. Platz.

 Mit diesen Ergebnissen schätzte sich Trainerin Sylvia Ranf glücklich. Im Hinblick darauf, dass seit diesem Jahr komplett neue Pflichtübungen auf dem Wettkampfprogramm stehen, meisterten ihre Schützlingen die Anforderungen bestens, denn alle Übungen mussten im Vergleich zum Vorjahr neu erlernt werden.

Alle freuen sich nun auf eine verdiente und entspannte Sommerpause (wm-)

 
rsg 260718

Mit guten Ergebnissen warten die Nachwuchsmädchen der Rhythmischen Gymnastik beim letzten Wettkampf vor den Sommerferien auf.

Hinten von links: Ilma Cardzic, Angelina Kaps de Santana, Julia Redder, Anja Graf
Vorne von links: Hanna Freiding, Olivia Jackson, Marie Stefan, Elisa Fröhlich, Sienna Kreiter, Liv Seeringer, Alina Krause. Foto: Sylvia Ranf

 

 

 16,07.18


19.07.18

Rhythmische Gymnastik

Der Nachwuchs ist in der Pflicht

Premiere beim Gauwettkampf in Augsburg

Nach den zahlreichen Wettkämpfen der K-Mädchen der Rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg sind nun die P-Mädchen an der Reihe. Am Samstag, 21. Juli findet der Gauwettkampf der Pflicht-Übungen in Augsburg statt. Dieser ist die Qualifikation zum Landesfinale der Pflicht-Übungen im Herbst. Im Gegensatz zu den Kür-Übungen ist hier jeder Schritt, die genaue Technik des Handgerätes und die Musik vorgegeben.

Für einige der Nachwuchssternchen in der Rhythmischen Gymnastik ist dieser Wettkampf eine Premiere. Alina Krause, Hanna Freiding, Olivia Jackson und Elisa Fröhlich zeigen zum ersten Mal ihre Übung ohne Handgerät und mit Seil in der Altersklasse P4 (7-8 Jahre). Marie Stefan und Liv Seeringer sind bereits das zweite Mal in der P4 am Start.

Eine Altersklasse höher In der P5 (9-10 Jahre) treten drei Mädchen, Sienna Kreiter, Angelina Kaps de Santana und Julia Redder an. Für Julia ist es ebenfalls der erste Wettkampf. Wie in der P4 zeigen auch sie eine Übung ohne Handgerät. Die Anforderungen an die Mädchen erhöhen sich dann sichtlich mit einer erschwerten Übung mit dem Handgerät Band. Bei den 13- bis 16-jährigen versuchen

Anja Graf und Ilma Cardzic in der P8 sogar mit drei Handgeräten, Ball, Band und Keule ihr Glück.

„ Am fleißigen Training kann es nicht liegen. Trotzdem fiebern meine Mädchen dem Wettkampf sehr entgegen. Ohne Anspannung jedoch keine Leistung. Ich hoffe, dass die Nervosität keine allzu große Rolle spielt“, meint Trainerin Simone Isopp. (wm-)

 rsg 190718

Nachwuchssternchen Alina Krause freut sich auf ihren ersten Wettkampf der P-Übungen in der Rhythmischen Gymnastik.

Foto: Sylvia Ranf

 

 

 16,07.18

Rhythmische Gymnastik

Im Eiltempo von Erfolg zu Erfolg

Beim Landesfinale und einem Pokalwettkampf in Hof dominieren wiederum die Friedberger Gymnastinnen

In derzeitig blendender Form befinden sich die Mädchen der Rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg. Woche für Woche bewältigen sie Wettkämpfe in verschiedenen Variationen und sind dabei kaum zu schlagen. Ihre Kondition und das Durchhaltevermögen ist erstaunenswert und hat nun schon über Monate Konstanz, obwohl die Wettkämpfe in dichter Reihe folgen. Die Erfolge kommen jedoch nicht von ungefähr, denn Trainerin Sylvia Ranf versteht es meisterhaft ihre Mädels auf hohe Anforderungen einzustellen und ihnen die Freude am Sport zu vermitteln.

So ging es am letzten Wochenende nach Hof, wo Friedberg beim Landesfinale der K-Mannschaften gleich vier Mannschaften in den Altersklassen K6, K8, K9 und K10 mit dabei hatte. Gleichzeitig fand auch der Pokal-Wettkampf der K-Gruppen statt. Da waren es zwei Gruppen der AK 12 15 Jahre und 15 Jahre und älter, die für den TSV starteten.

Die jüngsten der K6 Mannschaft mit dem hoffnungsvollen Nachwuchs, bestehend aus Evelina Klein, Adelia Denner, Warwara Bayburina, Ewilyn Savkin und Nicole Paul, erreichten unter 6 Mannschaften den 4. Platz. Die Leistung war hier sehr gemischt, so dass ein Treppchenplatz bedauerlicherweise nicht in Reichweite war.

Was dagegen die K8 Mannschaft mit Nicole Eberlein, Angelina Mayer, Elisabeth Schulmann, Elena Enderle und Arina Schwarz bei ihren Übungen an hervorragenden Leistungen mit Band und Keulen zeigte, war nicht zu überbieten.

Angestachelt vom erstklassigen Auftritt ihrer jüngeren Turnkameradinnen triumphierte auch die K9 Mannschaft mit Carina Eberlein, Norina Schmauz, Shanika Mäling und Daniela Wöger vor ihren starken Konkurrenten des TSV Stein und TSV Firnhaberau und räumten ebenfalls den 1. Platz ab.

Nicht ganz wie gewohnt rief die K10-Mannschaft mit Simone Isopp, Serena Frodl und Melanie Prechtl ihre komplette Leistung ab. Friedberg nahm in diesem Fall mit dem 2. Platz vorlieb und ließ mit 2,90 Punkten Rückstand dem TSV Milbertshofen den Vortritt.

Im Pokalwettkampf der K-Gruppen ließen die Friedberger keinen Zweifel aufkommen. In der Altersklasse 12-15 Jahre hatten Elisabeth Schulmann, Elena Enderle, Norina Schmauz, Nicole Eberlein und Carina Eberlein dagegen keine Probleme die Konkurrenz vom TSV Haar zu schlagen. Melanie Prechtl, Daniela Wöger und Shanika Mäling hatten in der Altersklasse 15+ leichtes Spiel, da vergleichsweise keine zweite Gruppe gemeldet war.

Gerade mal eine Woche schnaufen die Mädchen der Rhythmischen Gymnastik nach den Wettkämpfen in Hof durch und schon wieder heißt es am kommenden Wochenende Start zu den Pflichtübungen beim Gauwettkampf in Augsburg (wm-)

 

Die Ergebnisse von Hof

Landesfinale der Kürübungen mit Keule und Band

K-6 Mannschaft

  1. Startgemeinschaft Hof/Stein69,85 P.
  2. TSV Gersthofen 69,25 P.
  3. TSV Firnhaberau 169,20 P.

K-8 Mannschaft

  1. TSV Friedberg82,70 P.
  2. TSV Stein79,05 P.

K-9 Mannschaft

  1. TSV Friedberg89,70 P.
  2. TSV Firnhaberau 189,25 P.
  3. TSV Stein80,65 P,

K-10 Mannschaft

  1. TSV Milbertshofen88,90 P.
  2. TSV Friedberg86,00 P.

Pokalwettkampf der K-Gruppen

Wettkampf K 8 / 12-15 Jhr.

  1. TSV Friedberg25,85 P.
  2. TSV Haar22,45 P.

Wettkampf K 8 / 15+

  1. TSV Friedberg23,35 P.

 rsg 170718

Bayernweit Furore machen derzeit die Mädchen der Rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg

Hinten von links: Daniela Wöger, Serena Frodl, Shanika Mäling, Nicole Eberlein, Elena Enderle, Elisabeth Schulmann, Norina Schmauz, Simone Isopp, Carina Eberlein, Melanie Prechtl

vorne von links: Nicole Paul, Angelina Mayer, Warwara Bayburina (hinten), Ewilyn Savkin (vorne), Adelia Denner, Arina Schwarz

Es fehlt Evelina Klein.

Foto: Sylvia Ranf

 


09.07.18

Rhythmische Gymnastik

Landesfinale und Pokal im oberfränkischen Hof

Im Mannschafts- und Gruppenwettkampf liegt für die Friedbergerinnen die Messlatte hoch.

Bei den Mädchen der Rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg reihen sich die Wettkämpfe zurzeit wie am Schnürchen. Jedes Wochenende schwingen sie ihre Turnbeutel erneut und machen sich auf den Weg zur nächsten bayerischen Stadt oder noch weiter in andere Bundesländer. Der Grund: die Friedbergerinnen sind zu gut, um in einem Wettkampf zu scheitern. So qualifizieren sie sich von einem zu andern und gehen damit ständig auf Reise.

Am 14. Juli heißt es nun für die K-Mädchen des TSV Friedberg in Hof, mit 48 000 Einwohnern die drittgrößte Stadt im Regierungsbezirk Oberfranken, beim Mannschafts- und Gruppenwettkampf zu bestehen. Im Unterschied zum Einzelwettkampf zählt beim Mannschaftswettkampf die Leistung von drei bis fünf Gymnastinnen zusammen. Alle versuchen bei diesem Wettkampf in ihrer jeweiligen Altersklasse ihre Übungen mit Band und Keule fehlerfrei zu absolvieren und so viele Punkte wie möglich für die Mannschaft zu sammeln.

Zur gleichen Zeit findet der Pokalwettkampf der K-Gruppen in den Altersklassen 12-15 Jahre und 15+ statt. Hier heißt es für die beiden Gruppen des TSV Friedberg jeweils 4 Paar Keulen gleichzeitig unter Kontrolle zu halten.

Nach dem Motto ohne Fleiß kein Preis und Übung macht den Meister, trainieren die jungen Gymnastinnen von Trainerin Sylvia Ranf sehr intensiv zweimal in der Woche, bis die eingeübten Parts auch sitzen. Nur so haben sie das Gefühl und wissen, dass am Ende auch Pokale und Titel bei Meisterschaften winken.

In Hof erwarten sie altbekannte Vereine wie der TSV Firnhaberau, TSV Gersthofen, TSV Milbertshofen, TSV Hof und der TSV Stein. Starke Konkurrenten, auf die sich Friedberg aber versteht einzustellen. Wenn die Tagesform stimmt, stehen die schwäbischen Mädchen aus der Lechrainstadt mit Sicherheit wieder auf dem Treppchen (wm-)

rsg 110718

In wunderschöner und gelösten Haltung präsentiert Gymnastin Carina Eberlein ihre Übung mit dem Band

Foto: Werner Miller


8.7.18

Stolze Siegerin beim bayerischen Nachwuchspokal der Rhythmischen Sportgymnastik in Nürnberg

Hochtalent Jana Deibel vom TSV Friedberg wird mit ihren sieben Jahren bayerische Meisterin in der Kinderleistungsklasse. Luzie Riva Lampe hat als elfte gegen starke Konkurrenz zu kämpfen.

Eine kleine Sensation gelang der siebenjährigen Jana Deibel, ein Nachwuchssternchen der Rhythmischen Sportgymnastik des TSV Friedberg. Beim bayerischen Nachwuchspokal, zu dem sie mit ihrer Turnkameradin Luzie Riva Lampe, in Begleitung von Trainerin Sylvia Ranf nach Nürnberg reiste, standen gleich bei ihrem ersten Wettkampf auf dieser Ebene die Zeichen auf Sieg. „Es kommt selten vor, dass eine siebenjährige in der Rhythmischen Sportgymnastik schon so einen Erfolg vorweisen kann, wie ihn Jana gehabt hat“, sagte Trainerin Sylvia Ranf. „Beim Umgang mit Reifen und Seil und dem Turnen auch ohne Handgerät muss ein Kind in diesem Alter hochtalentiert sein um die variablen Bewegungsformen dieser Sportart zum Ausdruck zu bringen“. Jana schaffte das beinahe mühelos, ließ sie doch überraschend 10 Konkurrentinnen, vor allem die sieggewohnten Nürnbergerinnen hinter sich. Für sie und die Trainerin ist es natürlich ein Riesenerfolg, denn es war ungewohnt, dass die hoch favorisierten Gymnastinnen des TSV Nürnberg, die beim Nachwuchspokal normalerweise in allen Altersklassen dominieren, zumindest in der KLK 7 nicht ganz oben auf dem Treppchen stehen. Auf diese Weise triumphierte diesmal der Wirbelwind aus altbairischen Herzogstadt Friedberg und nicht die fränkische Übermacht.

 Einem außergewöhnlichen Druck von 17 leistungsstarken Mädchen musste die neunjährige Luzie Riva Lampe standhalten, die in der KLK 9 antrat und mit der Keule als 4. Gerät ihre Übungen präsentierte. Luzie Riva kam in ihrem Wettkampf nicht über das Mittelfeld hinaus, belegte aber einen achtbaren 11. Platz gegen Konkurrentinnen, die aus Leistungszentren wie Nürnberg, München, Hof, Cham, Obertraubling, Gersthofen und Haar kamen Für eine junge Sportgymnastin trotzdem ein schöner Erfolg, denn auf der Wertungstabelle waren die Leistungsunterschiede doch minimal.

 Sollte es Trainerin Sylvia Ranf gelingen noch mehr ihrer Mädchen von der herkömmlichen Gymnastik zur klassischen Rhythmischen Sportgymnastik zu bewegen, wäre es nicht nur für ihre Aktiven, auch für sie selbst eine schöne. jedoch schwere Aufgabe, die ihr und einigen ihrer Gymnastinnen mehr, durchaus zuzutrauen ist. (wm-)

 

Bayerischer Nachwuchspokal – Rhythmische Sportgymnastik 07.07.2018 Nürnberg

Veranstalter: Bayerischer Turnverband

Ausrichter: TSV 1846 Nürnberg

Wettkampfstätte: Sporthalle Fuggerstr.

Die Wettkampfergebnisse

 

Kinderleistungsklasse 7

  1. Bayerische Meisterin und Pokalsiegerin Jana Deibel TSV 1862 Friedberg27,032 P.
  2. Nina EhmannTSV 1846 Nürnberg26,665 P.
  3. Luisa PaulsenTSV 1846 Nürnberg26,364 P.

Kinderleistungsklasse 9

  1. Liana BeckerTSV 1846 Nürnberg34,348 P.
  2. Aleseja RybelSV Obertraubling33,414 P.
  3. Selin SchellPost SVNürnberg33,349 P.

…..11. Luzie Riva Lampe                                                              TSV 1862 Friedberg        28,298 P

rsg 090718

Ein bestes Ergebnis erzielte die siebenjährige Sportgymnastin Jana Deibel vom TSV Friedberg beim bayerischen Nachwuchspokal in Nürnberg mit ihrem Cupgewinn als bayerische Meisterin in der KLK

Links: Jana Deibel und Luzie Riva Lampe

Foto: Sylvia Ranf

 

04.07.18

Rhythmische Sportgymnastik                                                                       

Hohe Anforderungen beim Nachwuchspokal der RSG in Nürnberg

Zwei sehr junge Gymnastinnen des TSV Friedberg wollen sich profilieren.

Der diesjährige Bayer. Nachwuchspokal der Rhythmischen Sportgymnastik geht am 6. Juli in Nürnberg über die Bühne. Mit dabei sind Jana Deibel und Luzie-Riva Lampe, die Nachwuchssternchen des TSV Friedberg, die sich Mitte Juni zu diesem für sie höchstmöglichen Wettkampf qualifizieren konnten.

Auf der Leistungsebene der Rhythmischen Sportgymnastik sind die Anforderungen an die jungen Sportlerinnen ungleich höher, als in der Rhythmischen Gymnastik. Beim TSV Friedberg gibt es zwei junge, ab er sehr talentierte Gymnastinnen, die auf diesem Niveau die geforderten Übungen mit und ohne Handgeräte im Wettkampf präsentieren können. In Nürnberg haben sie beim bayerischen Nachwuchspokal die beste Gelegenheit dazu.

Jana Deibel startet zum ersten Mal beim Nachwuchspokal und muss sich in der jüngsten Altersklasse, der Kinderleistungsklasse 7, mit Reifen, Seil und ohne Handgerät beweisen. Nachdem sie bei den schwäbischen Bezirksmeisterschaften den ersten Platz erreicht hat, hofft Trainerin Sylvia Ranf auch auf bayerischer Ebene auf ein gutes Ergebnis.

Luzie-Riva Lampe war bereits im letzten Jahr beim Nachwuchspokal vertreten. In der KLK 9 muss sie dieses Jahr vier Übungen mit den Handgeräten Keule, Reifen, Ball und ohne Handgerät zeigen. Mit ihrem hervorragenden zweiten Platz bei den schwäbischen Bezirksmeisterschaften hat sie auch dieses Jahr die Qualifikation geschafft. Es wird aber in Nürnberg nicht leicht werden, da sie in ihrer Altersklasse gegen 16 Gymnastinnen ihr Bestes geben muss. (wm-)

 rsg 050718

Auch wenn die Anforderungen beim Nachwuchspokal der Rhythmischen Sportgymnastik sehr hoch sind, haben sich Jana Deibel und Luzie Riva Lampe (vorne) zu diesem Wettkampf einiges vorgenommen.

Foto: Katrin Lampe


 

 

03.07.18

Pokale am laufenden Band

Beim Bayern Cup DTB Dance der Großgruppen in Mering sind die Wild Dancers des TSV Friedberg wiederum nicht zu schlagen. Auch die neue 30 + Gruppe „Mamma Mia“ holt sich den Pokal.

Schon wieder gibt es von den Gymnastinnen des TSV Friedberg tolle Neuigkeiten. Jetzt vom Bayern Cup DTB-Dance der Großgruppen in Mering, der nun nach dem Deutschland Cup der Kleingruppen stattgefunden hat. Am Start waren hier in der Altersklasse 18+ der TSV Firnhaberau, der TSV Stein und der TSV Friedberg. Alle drei gehören zu den Top-Mannschaften Bayerns. Für die Wild Dancers des TSV in der AK 18+ war es ein richtiges Kopf an Kopf Rennen. Schon das Outfit der Friedbergerinnen im „Bayernlook“ kam auch in Mering prächtig an, genau wie ihre spritzige Vorführung, die bei den Zuschauern wahre Begeisterung hervorrief.

So sah es dann auch auf der Siegerliste am Ende aus. Der TSV Friedberg hatte mit einer minimalen Differenz von 0,033 Punkten vor dem TSV Firnhaberau gewonnen. Ganz eng dahinter der TSV Stein, der mit 0,4 Punkten zum zweiten Platz auf dem 3. Rang landete. Gerade weil die Punktedifferenz zueinander so gering war, machte dies den Wettkampf umso spannender, weil bis zum Ende doch jede Gruppe hoffte, den Sieg davongetragen zu haben.

Die neu gegründete Gruppe der AK 30+ hatte natürlich bisher noch keinen Vergleich, wie ihr Part unter Wettkampfbedingungen einzuordnen war. Ihr Debüt gelang aber perfekt. Selbst die bisherige TG Hörstein, als Bayerns beste, musste ihre Favoritenstellung an den TSV Friedberg abgeben, der die Oberfranken mit einem deutlichen Abstand von 2 Punkten hinter sich ließ. Die Premiere der 30+ Gruppe Mamma Mia kann somit als voll gelungen gelten.

„Nun haben wir zwei bayerische Meistertitel mit nach Hause genommen. Sowohl die 30+ Gruppe „Mamma Mia“ als auch die 18+ Gruppe „Wild Dancers“ haben den ersten Platz erreicht“, resümiert die glückliche Trainerin Sylvia Ranf. „Weiter geht es für unsere beiden Gruppen vom 14.-16. September in die nordrhein-westfälische Großstadt Witten, im Südosten des Ruhrgebiets. Dort wollen sie beim Deutschland Cup DTB-Dance der Großgruppen auch einer größeren Konkurrenz aus dem ganzen Bundesgebiet einheizen. Den Deutschland Cup der Kleingruppen haben die Friedbergerinnen schon gewonnen. Es reizt sie natürlich, auch diesen Pokal neben dem schon gewonnenen zur Schau zu stellen. (wm-)

_________________________________________________________________

Eine exzellente Vorstellung gaben die Gymnastinnen des TSV Friedberg beim Bayern Cup DTB Dance der Großgruppen in Mering

Hinten von links 18+ Gruppe Wild Dancers mit Serena Frodl, Ramona Haupt, Luisa Fischer, Katharina Gaßner, Melanie Prechtl, oben Simone Isopp

Vorne von links 30+ Gruppe Mamma Mia mit Sandra Frodl, Renate Enderle, Laura Wöger, Inna Schulmann, Kathrin Lampe, Martina Fischer, Carmen Mäling und Barbara Schmauz. Foto: Sylvia Ranf

rsg 030718


 

 

26.06.18

Gymnastik & Tanz

Die Wild Dancers des TSV Friedberg wollen auch beim Bayern Cup DTB-Dance glänzen. Wettkampfpremiere hat die neu gegründete 30 + Gruppe Mamma Mia

Am 1. Juli findet in Mering der Bayern Cup DTB Dance Großgruppen statt. Die Wild Dancers des TSV Friedberg, die vor drei Wochen den Deutschland Cup DTB-Dance der Kleingruppen in Meinerzhagen mit ihrem Tanz „Urlaub in den Bergen“ gewonnen haben, wollen nun auch beim Bayern Cup der Großgruppen zeigen was Sache ist. Hier starten sie nun in der Altersklasse 18+ zu sechst statt zu fünft. „Ob die kurze Trainingszeit für die veränderte Besetzung und die Anpassung an die Wertungskriterien gereicht hat, werden wir am kommenden Wochenende sehen.“, sagt Trainerin Sylvia Ranf. Das Ziel für Simone Isopp, Ina Gaßner, Melanie Prechtl, Luisa Fischer, Serena Frodl und Ramona Haupt ist natürlich die Qualifikation zum Deutschland Cup DTB-Dance der Großgruppen am 14.-16. September in Witten, einer 100.000 Einwohner Stadt in Nordrhein-Westfalen.

Mit in Mering dabei ist auch die neu gegründete 30+ Gruppe „Mamma Mia“. Für die acht Mütter der wettkampferprobter Gymnastinnen, die seit einem Jahr zusammen trainieren, heißt es nun „ab ins Fitnessstudio“. Von Aerobic über Krafttraining bis zum Kickboxen müssen Kathrin Lampe, Sandra Frodl, Barbara Schmauz, Renate Enderle, Laura Wöger, Martina Fischer, Carmen Mäling und Inna Schulmann bei ihrem ersten Wettkampf alles geben. „Es wird nicht leicht werden, sich gegen die wettkampferfahrene unterfränkische Mannschaft der TG Hörstein zu behaupten“, sagt Trainerin Ramona Haupt, denn in dieser Altersklasse kann sich nur der erste Platz zum Deutschland Cup DTB-Dance qualifizieren.

Doch zweifelsohne können die sehr sportlichen und engagierten  Mütter der Friedberger Gymnastinnen den genetischen Nachweis erbringen, woher die Talente ihrer begabten Töchter zu dieser turnerischen Sportart   stammen (wm-)


rsg 28.09.18 2

Ausdauer und Kraft heißt es für die neugegründete Gruppe „Mamma Mia“ bei ihrem ersten Auftritt. Hinten von links: Sandra Frodl, Carmen Mäling, Renate Enderle, Laura Wöger. Vorne von links: Barbara Schmauz, Martina Fischer, Kathrin Lampe, Inna Schulmann. Foto: Kathrin Lampe




 

 

 26.06.18

Rhythmische Gymnastik          

Friedberg ohne Nachwuchssorgen

Bei den Bezirksmeisterschaften Schwaben in der Kinderleistungsklasse schnitten zwei Nachwuchssternchen des TSV hervorragend ab.

Mit Jana Deibel und Luzie-Riva Lampe nahmen zwei junge Nachwunchsgymnastinnen des TSV Friedberg an den Bezirksmeisterschaften der Kinderleistungsklasse in Ingolstadt teil. Hier haben sich die beiden sehr gut präsentiert.

 Jana war zwar in der KLK7 ohne Gegner im Bezirk Schwaben und damit automatisch Erste, aber der Wettkampf wurde wie immer zusammen mit den Bezirksmeisterschaften von Oberbayern ausgetragen. „Damit hatten wir hier einen Vergleich mit den KLK7 Gymnastinnen des Bezirks Oberbayern“, kommentiert Trainerin Sylvia Ranf“. Und hier war Jana unter allen KLK7 Gymnastinnen ebenfalls die Erste.

Ihre drei Übungen mit Seil, Reifen und ohne Handgerät waren ihr bestens gelungen. Durch eine sehr sauber präsentierte Vorstellung und dem ersten Platz war es gleichzeitig die Qualifikation zum bayerischen Nachwuchspokal am 7.Juli in Nürnberg.

 In der Leistungsklasse 9 hatte Luzie Riva 4 Übungen mit den Handgeräten Keule, Reifen, Ball und ohne Handgerät, zu turnen. Auch ihr Wettkampfeifer ließ nichts zu wünschen übrig. In ausgezeichneter Manier hat sie ihren Part ebenfalls sehr gut hinbekommen. Mit einem hervorragenden 2. Platz gleich hinter Solomiia Khalevina vom TSV Gersthofen zeigte sie eine beeindruckende Leistung. Damit schaffte sie ihr Ziel und ist ebenfalls für den bayerischen Nachwuchspokal qualifiziert. Bei den Gerätewertungen im Einzel erzielte sie sogar die beste Reifenwertung.

Ein Beweis für Trainerin Sylvia Ranf, dass es um den Nachwuchs der Rhythmischen Gymnastik beim TSV Friedberg bestens bestellt ist (wm-)

 rsg 28.09.18

Hervorragend präsentiert haben sich Jana Deibel (links) und Luzie Riva Lampe bei den Bezirksmeisterschaften Schwaben in der Kinderleistungsklasse der Rhythmischen Gymnastik

Foto: Kathrin Lampe

 

19.06.18

Rhythmische Gymnastik

Schöner Erfolg beim Deutschland Cup

Im Einzel- und Gruppenwettkampf in Höchst halten die Gymnastinnen des TSV Friedberg unter den Besten Deutschlands mit

Nach dem Gewinn des Deutschland Cup im DTB Dance der Kleingruppen hieß es für die Friedberger Gymnastinnen am Wochenende des 16. und 17. Juni erneut: auf zum nächsten Deutschland Cup im Einzel- und Gruppenwettkampf, bei dem mit den Handgeräten Band, Ball und Keule die K-Übungen in drei verschiedenen Altersklassen zu absolvieren waren.

Der DTB vergab als Veranstalter den Deutschland Cup nach Höchst, eine 10 000 Einwohner zählende Gemeinde im südhessischen Odenwaldkreis. Der TSV 1875 war Ausrichter dieser Veranstaltung.

Hier zeigte sich, dass den zahlreichen Teilnehmern aus der bayerischen Stadt Friedberg doch einiges abverlangt wurde, um in die Spitze von Deutschlands Besten zu stoßen. Wie konzentriert Elisabeth Schulmann in der Altersklasse K8 ihre solide und ausdrucksstark geturnten K-Übungen mit Band und Keule auf die Matte brachte, beweist ihr 11. Platz unter 26. Gymnastinnen, den sie damit errang. In der Bandeinzelwertung war es sogar der 9. Platz.

Weniger erfolgreich verlief der Tag für Norina Schmauz in der K9. Der Nervosität geschuldet kamen doch einige Fehler zustande, so dass es am Ende nur zu einem 26. Platz reichte.

In ausgezeichneter Tagesform befand sich dagegen Simone Isopp. Sie brachte mit ihrer langjährigen Erfahrung und nicht nachlassender Willenskraft ihre K-Übungen der Altersklasse K10 fast fehlerfrei zu Ende. Immerhin toppte sie ihr Ergebnis vom Vorjahr um einige Plätze. Diese Leistung bedeutete für sie den 6. Rang, den sie sich damit erturnte. In der Band- und Balleinzelwertung erreichte sie sogar jeweils einen 4. Platz unter den 16 besten Gymnastinnen Deutschlands.

Am Tag darauf war es dann der Wettkampf der Gymnastik K-Gruppe, der auf dem Programm stand. Hier mussten Elisabeth Schulmann und Norina Schmauz zusammen mit Elena Enderle, Carina und Nicole Eberlein nochmal an den Start. Bei ihrem ersten Deutschland Auftritt in der Altersklasse 12-15 Jahre, erzielten die fünf Mädchen immerhin einen guten 5. Platz unter sieben angetretenen Gruppen.

Auch wenn an beiden Tagen ein Pokalgewinn auf deutscher Ebene in dieser Form noch nicht im Bereich des Möglichen stand, kann sich insgesamt gesehen auch dieser Wettkampf in die Erfolgsserie der letzten Wochen einreihen. (wm-)

Die Wettkampfergebnisse des Deutschland Cups

Jugend K-8 Einzel 12 – 14 Jahre – (27 Teilnehmer)

  1. Luna Pagnossin, Walddörfer SV – Hamburg
  2. Johanna Schulz, TSC Neubrandenburg
  3. Anna Forchner, Walddörfer SV – Hamburg

…….11. Elisabeth Schulmannn, TSV Friedberg

Jugend K 9 Einzel   15 – 17 Jahre
       
26  Norina Schmauz, TSV Friedberg

Erwachsene K10 Einzel, 18 Jahre und älter(16 Teilnehmer)

  1. Natalie Puhl - TV Fechingen
  2. Heleen Zarnecke – TuS Lichtgenfelde
  3. Hanna Schöttner – TSV Stein

……6. Simone Isopp – TSV Friedberg

K-Gruppe – 12 – 15 Jahre

  1. Walddörfer SV – Hamburg
  2. SC Potsdam
  3. SV Halle e.V.

….5. TSV Friedberg mit Elisabeth Schulmann, Norina Schmauz, Elena Enderle, und Carina und Nicole Eberlein

 

rsg 200618 01

Einen blendenden Eindruck hinterließen die Einzelwettkämpferinnen der Rhythmischen Gymnastik beim Deutschland Cup von links: Simone Isopp, Elisabeth Schulmann und Norina Schmauz.

Foto: Sylvia Ranf

 rsg 200618 02

 

Beim ersten Deutschland Auftritt erreichte die K-Gruppe der Rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg einen guten 5. Rang. Von links: Carina Eberlein, Elisabeth Schulmann, Elena Enderle, Nicole Eberlein und Norina Schmauz. Foto: Sylvia Ranf

 

 

 

12.06.18

Wettkampf auf hoher Ebene

Mit reellen Chancen um den Gewinn des nächsten Deutschland Cups gehen die Gymnastinnen des TSV im Einzel- und Gruppenkampf in Höchst im Odenwald an den Start.

Der nächste Höhepunkt im Kampf um den Deutschland Pokal im Einzel und in der Gruppe steht den Gymnastinnen des TSV Friedberg kurz bevor. Am Wochenende heißt es für die jungen Damen schon wieder Koffer packen, den vom 15. – bis 17. Juni verbringen sie drei Tage in Höchst im Odenwald, einer beschaulichen Kleinstadt in Südhessen, um jetzt auch weitere Chancen wahrzunehmen, die ihnen dieser Wettkampf auf hoher Ebene bietet. Im Gegensatz zum Deutschland Cup DTB Dance, den die Friedbergerinnen überraschend gewannen, geht es nun im Einzel- und Gruppenkampf zur Sache, bei dem auch die Handgeräte Keule und………………zum Einsatz kommen. Im Einzel versuchen Elisabeth Schulmann in der Altersklasse K8, Norina Schmauz in der K9 und Simone Isopp in der K10 ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Mit dabei hat Trainerin Sylvia Ranf auch ihre K-Gruppe, die in dieser Konstellation das erste Jahr zusammen turnt und gleich die Qualifikation zum Deutschland Cup geschafft hat. Unter 7 Gruppen in der Altersklasse 12-15 Jahre wollen hier Elisabeth Schulmann, Norina Schmauz, Elena Enderle, Carina und Nicole Eberlein beweisen, dass auch sie Anteil zu Deutschlands Elite haben. Das Kunststück ist, ihre Übungen mit höchster Konzentration, Anmut, Grazie und Ästhetik in variablen Bewegungsformen zu zeigen und in Einklang zu bringen. Die Schwierigkeit besteht außerdem, im Werfen und Fangen ihrer Handgeräte im synchronen Ablauf, deren Verlust sich in der Wertung negativ niederschlagen könnte. „ Es wird spannend“, meint die Trainerin, denn auch dieser Wettkampf kann ein Orientierungspunkt sein, wie weit wir zu Deutschlands Spitze zählen..

Zeitgleich müssen am Samstag auch die beiden Nachwuchs-Leistungsmädchen ran. In Ingolstadt findet die Bezirksmeisterschaft der Kinderleistungsklassen statt, bei der sich Jana Deibel und Luzie Riva Lampe die Qualifikation zum bayerischen Nachwuchspokal am 7.7. in Nürnberg holen können.

Unter diesem Aspekt geht es bei beiden Wettkämpfen in Höchst, wie auch in Ingolstadt, um Positionen auf dem Treppchen, die die Lechrainstädterinnen mit Vorliebe einnehmen würden. „Wir werden sehen, ob wir am Ende mit dem Ergebnis zufrieden sind. Der gewonnene Deutschland Pokal unserer DTB Dance Gruppe gibt uns natürlich mächtig Auftrieb (wm-)

 rsg 140618

Aus dieser Perspektive fällt es der Gymnastikgruppe leicht, sich beim Deutschland Cup in Position zu bringen. Von links: Norina Schmauz, Elisabeth Schulmann, Carina Eberlein, Nicole Eberlein und Elena Enderle

Foto: Sylvia Ranf

 

04.06.18

Rhythmische Gymnastik

Der TSV Friedberg gewinnt den Deutschland Cup

Unter den 20 besten Teams Deutschland holen sich die Wild Dancers des TSV im nordrheinwestfälischen Meinerzhagen die begehrte Trophäe

In aller Munde sind in der Rhythmischen Gymnastik derzeit die „Wild Dancers“, ein Team der Gymnastinnen des TSV Friedberg, denen am vergangenen Wochenende das Unglaubliche gelang. Nach einer weiten Anfahrt von 520 km in die nordrheinwestfälische Kleinstadt Meinerzhagen haben sie knapp und doch souverän den Deutschland Cup DTB-Dance der Kleingruppen in der Altersklasse 15+ gewonnen.

Als sich die Gymnastinnen des TSV Friedberg Ende April beim „Bayern Cup DTB Dance - Kleingruppe“ in Stein bei Nürnberg die Qualifikation zum Deutschlandpokal erkämpften wertete dies Trainerin Sylvia Ranf bereits als einen schönen Erfolg.

Das Ergebnis des Deutschland Cups verschlug ihr nun vollkommen die Sprache: „Ich finde keine Worte - wir haben das Unfassbare geschafft - wir haben den Deutschland Cup gewonnen. Das hätte ich nie im Leben für möglich gehalten. Ein Traum wurde zur absoluten Realität. Bereits am Samstag nach dem Vorkampf waren für mich alle gesteckten Ziele erreicht, da wir das Finale der besten acht Gruppen erreicht hatten. Die anderen Gruppen aus dem ganzen Bundesgebiet waren im Finale allesamt harte Konkurrenz und haben tolle Tänze aufs Parkett gelegt, so dass ich niemals gedacht hätte, dass wir auch nur irgendwie aufs Treppchen klettern könnten. Jetzt sind wir unter 20 Gruppen in Deutschland die Besten und haben das oberste Treppchen des Siegerpodests bestiegen.“

Am 02. und 03. Juni ging in der Rothensteinhalle in Meinerzhagen der Deutschland-Cup DTB-Dance der Kleingruppen über die Bühne. Die besten Mannschaften der jeweiligen Landesverbände traten hier bundesweit gegeneinander an. Vom Bayerischen Turnverband kamen der TSV Firnhaberau, der TSV Friedberg, der ASV Cham, der TSV Dinkelsbühl und der TSV Unterpf.-Germering. Als zweitbeste Gruppe Bayerns stiegen die Friedbergerinnen ins Wettkampfgeschehen ein.

Das Besondere am Auftritt der Herzogstädterinnen war, dem Tanz einen Hauch bayerischer Folklore beizufügen. Das machte beim Kampfgericht starken Eindruck und schlug sich positiv in der Wertung nieder. Mit ausgelassener schwäbisch-bayerischer Fröhlichkeit, wie auch in der Sprungkraft und Ausdrucksfähigkeit ihres Tanzes, hatten die schwäbisch-bayerischen Mädels die Zuschauer ganz auf ihrer Seite. Kein Wunder war der tosende Beifall für diese gelungene Aufführung. Die ungläubigen Gesichter der Friedbergerinnen verwandelten sich bei der Siegerehrung in explosionsartige Freude, als ihr erster Platz verkündet wurde.

Im Finale hatten die TSV Tänzerinnen dabei auch die bayerischen Mitkonkurrenten, den ASV Cham und den TSV Firnhaberau hinter sich gelassen. Es spricht für die Qualität der Dancegruppen in Bayern, dass alle Mädchen der drei bayerischen Finalgruppen unter den ersten 4 Plätzen zu finden waren.

Trainerin Sylvia Ranf abschließend: „Wir haben uns in Meinerzhagen wie zuhause gefühlt und hatten ein wunderschönes Wochenende. Die Mädels haben alles gegeben und sind dafür belohnt worden. (wm-)

Die Ergebnisse des Finalkampfs beim Deutschland Cup DTB Dance der Kleingruppe

  1. und Gewinner des Deutschland Cup

        TSV Friedberg – Gruppe Wild Dancers - mit Simone Isopp, Serena Frodl, Katharina Gassner, Melanie Prechtl und Luisa Fischer                           25,667 P.

  2. TuS Meinerzhagen – Gruppe Beside - 25,368 P.
  3. TSV Firnhaberau – Gruppe X-Dream -23,967 P.
  4. ASV Cham – Gruppe ChaMon - 23,500 P.
  5. Oldenburger Turnerbund – Philomena - 23,133 P.
  6. TV Eschborn – Gruppe ReMix – 22,900 P.
  7. TSV Röbel-Müritz – Gruppe Azur - 29,999 P.
  8. TuS Meinerzhagen – Gruppe Up -10,583 P.

 Die Freude ins Gesicht geschrieben war den Wild Dancers des TSV Friedberg nach dem Gewinn des Deutschland Cups DTB Dance in Meinerzhagen. Von links: Simone Isopp, Luisa Fischer, Melanie Prechtl, Katharina Gaßner und Serena Frodl. Foto: Sylvia Ranf

rsg 080618 1

Im Zusammenhalt sahen die Wild Dancers des TSV Friedberg die Garantie für den Gewinn des Deutschland Cupsvon links: Serena Frodl, Melanie Prechtl, Katharina Gaßner, Luisa Fischer und Simone Isopp. Foto: Sylvia Ranf
rsg 080618 2

 

rsg 080618 3

 

 

29.05.18

Rhythmische Gymnastik

Auf zum Deutschland Cup nach Meinerzhagen

Die „Wild Dancers“ des TSV Friedberg stellen sich am kommenden Wochenende beim „Deutschland Cup DTB-Dance Kleingruppe“ der Konkurrenz aus ganz Deutschland

In Topform befindet sich derzeit die Gruppe „Wild Dancers“ des TSV Friedberg. Das bewiesen Katharina Gaßner, Simone Isopp, Serena Frodl, Melanie Prechtl und Luisa Fischer bereits beim Bayern Cup DTB-Dance der Kleingruppen am 21. April in Stein mit ihrem 2. Platz in der Altersklasse 15 Jahre und älter.

Nun geht es vom 1.-3. Juni nach Meinerzhagen zum Deutschland Cup. Dort wollen Sie am Samstag im Vorkampf mit ihrem Tanz „Urlaub in den Bergen“ unter 20 Gruppen die Finalteilnahme am Sonntag erreichen. Nur die besten 8 Gruppen des Vorkampfes qualifizieren sich zu diesem Finale und haben die Chance auf die begehrten Treppchenplätze. Das Ziel der Finalteilnahme ist jedoch hochgesteckt und wird nur mit einem perfekten Auftritt erreichbar sein.

_________________________________________________________________________

Beim Bayern Cup DTB-Dance der Kleingruppen in Stein qualifizierten sich die „Wild Dancers“ als bayerischer Vizemeister zum Deutschland Cup in Meinerzhagen. Von links: Serena Frodl, Melanie Prechtl, Katharina Gaßner, Luisa Fischer, Simone Isopp

Foto: Sylvia Ranf

rsg 290518

 

 

 09.05.18

Rhythmische Gymnastik

Erfolgsserie noch einmal getoppt

Im Gymnastik Einzelwettkampf qualifizieren sich in Sersheim drei weitere Gymnastinnen des TSV Friedberg zum Deutschland Cup in Höchst/Odenwald

In Topform befinden sich derzeit die Gymnastinnen des TSV Friedberg. Das bewiesen sie nun auch beim Regio Cup Süd, der im württemberg-badischen Sersheim stattfand. Gleich fünf junge Damen der Sparte Rhythmische Gymnastik der TSV Turnabteilung starteten dort im K-Einzelwettkampf.

Dabei kamen bei den Übungen der K 8 und K 9 die Handgeräte Keule und Band, bei der K 10 zusätzlich der Ball, zum Einsatz.

Trainerin Sylvia Ranf kann richtig stolz sein auf ihre besonders begabten Mädchen, die mit Ehrgeiz und Motivation ihre Übungen mit hartem Training und Fleiß perfektionieren und das Streben nach Erfolg auch realisieren können.

Ziel war es, neben der K-Gruppe (mit Elisabeth Schulmann, Carina Eberlein, Nicole Eberlein, Elena Enderle und Norina Schmauz), die sich bereits Anfang März zum Deutschland Cup qualifiziert hatte, auch im K-Einzelwettkampf zu bestehen. Das gelang nun vorzüglich 3 von 5 jungen Damen. In der K8 (12-14 J.) war Elisabeth Schulmann am Start. Mit zwei sehr ausdrucksstarken und sauber geturnten Übungen wiederholte sie ihren Erfolg vom Vorjahr, wurde Zweite (mit 2/10 P. Differenz zum 1. Platz) und sicherte sich damit die Qualifikation.

In der K9 (15-17 J.) turnten Melanie Prechtl und Norina Schmauz. Melanie schaffte dabei einen guten 11. Platz, erreichte damit jedoch die Qualifikation leider nicht.  Norina dagegen konnte sich mit ihrem 5.Platz als Zweite der Friedbergerinnen weiterqualifizieren.

In der höchsten und Königsklasse der K10 (18 J. und älter) waren Simone Isopp und Maria Michailov am Start. Mit viel Willenskraft hielt Simone einer Erkältung stand und bot trotzdem mit drei sehr präzisen Übungen eine blendende Vorstellung. Lohn der Angst um ihre Gesundheit war ein phantastischer 2. Platz. Damit holte sie sich als dritte der Friedbergerinnen die Qualifikation zum Deutschland Cup. Zur Freude verbesserte sie damit auch das Ergebnis zum Vorjahr um einen Platz. Bedauerlicherweise erreichte Maria nur einen 9. Platz und darf an der Reise nach Höchst im Odenwald, wo das Event vom 15. bis 17. Juni 2018 stattfindet, nicht teilnehmen.

Darauf bereiten sich die erfolgreichen TSV Gymnastinnen nun explizit vor und nehmen so manches Extratraining dafür in Kauf.


Mit den sehr ansehnlichen Ergebnissen des Regio Cups und der Weiterqualifikation von gleich drei Einzelmädchen und einer Gruppe zum Deutschland Cup in Höchst ist es das bisher erfolgreichste Wettkampfjahr für die Gymnastinnen des TSV im Bereich der K-Übungen. (wm-)

Die Ergebnisse des Regio Cup Süd in Sersheim:

K 8 mit Band und Keule (17 Teilnehmer)

  1. Viktoria Konjachin, TV Neuenburg 26,850 P. – qualifiziert
  2. Elisabeth Schulmann, TSV Friedberg 26,650 P. – qualifiziert
  3. Alexandra Zimmermann, TSV Stein 25,850 – qualifiziert

K 9 mit Band und Keule (15 Teilnehmer)

  1. Jule Klemt, TV Neuenburg 28,050 P. – qualifiziert
  2. Ilina Lüdeking, Gundelfinger Tschft. 28,000 P. – qualifiziert
  3. Jule Schumann, TV Kork 27,450 P. – qualifiziert

….5. Norina Schmauz, TSV Friedberg – 27,150 P. – qualifiziert

…11. Melanie Prechtl, TSV Friedberg - 25,650 P. –

K 10 mit Band, Keule und Ball (16 Teilnehmer)

  1. Hanna Schöttner, TV Stein – 46,564 P. - qualifiziert
  2. Simone Isopp, TSV Friedberg – 44,697 P. – qualifiziert
  3. Eileen Kaspi, TSV Milbertshofen – 43,831 P. – qualifiziert
  4. Maria Michailov, TSV Friedberg – 40,498 P. –

Rythmische 100518

Beim Regio Cup Süd in Sersheim qualifizierten sich die Rhythmischen Gymnastinnen vielfach zum Deutschland Cup in Höchst im Odenwald. Von links: Norina Schmauz, Melanie Prechtl, Elisabeth Schulmann, Maria Michailov, Simone Isopp

Foto: Sylvia Ranf

 

 

 

 

29.04.18

Optimaler Leistungsvergleich

 Die Teilnahme am Südsterne Cup hat für den TSV Friedberg Tradition.

Der Glanz des Südsterne Cup reflektierte auch auf die rhythmischen Gymnastinnen des TSV Friedberg.

Neben dem Bayern Cup, der am 21. April in Stein bei Nürnberg für die Lechrainstädter die Qualifikation zum Deutschland Cup bedeutete, meldete Trainerin Sylvia Ranf auch zehn ihrer Mädchen zur Teilnahme am Südsterne Cup, der am gleichen Tag über die Bühne ging. Es ist für den TSV Friedberg schon Tradition daran teilzunehmen, da damit den Nachwuchsgruppen Gelegenheit und die Chance geboten wird, echte Wettkampfluft auf einer höheren Ebene zu schnuppern. Zwar waren für die kleinsten Mädchen der Altersklasse 6 die Treppchenplätze noch nicht in unmittelbarer Nähe, doch war die Trainerin mit guten Plätzen im Mittelfeld und mit diesem Ergebnis dennoch sehr zufrieden, da das Teilnehmerfeld immerhin 29 Mädchen umfasste.

Sehr ansprechend sah es dagegen für die Herzogstädterinnen schon in der Altersklasse K 8 aus, wo sich Elena Enderle mit einem tollen 2. Platz auf dem Siegerpodest fand. Wie schön, dass Nicole Eberlein mit einem 3. Platz gleich neben ihr stand. Carina Eberlein, die jüngere Schwester von Nicole, trumpfte in der K 9 ebenfalls mit einem 2. Rang auf.

Bei diesem Wettkampf bewiesen die Friedberger Gymnastinnen ihr Können mit den Handgeräten Band und Keule und brachten mit diesen die besonders ästhetische Form ihrer Darstellung zum Ausdruck.

Das relativ erfolgreiche Abschneiden beflügelte besonders die Nachwuchsgymnastinnen, da sie doch sahen, wie weit bei fleißigem und intensivem Training die Erfolgsquote bei wichtigen Wettkämpfen steigen kann. Am Mangel von talentierten Kinder hat Trainerin Sylvia Ranf wohl keine Sorgen.

Es ist bemerkenswert, dass die Erfolge des TSV Friedberg teilweise doch auf einige Mädchen, wie Nicole und Carina Eberlein, Nicole Paul und Evelina Klein zurückzuführen sind, die in der Nachbarstadt Aichach des Landkreises Aichach-Friedberg leben, aber, wie auch immer, ihren erträumten Sport, beim TSV Friedberg ausüben können.

„An diesem Wettkampf waren nicht alle meine K-Mädels vertreten, da alle, die sich zum Regio Cup Süd, ist gleich Süddeutsche Meisterschaft am 5.5. qualifiziert haben, nach den Regelbestimmungen nicht teilnehmen dürfen “, erklärte Trainerin Sylvia Ranf (wm-)

 Die Ergebnisse des Südsterne Cup für den TSV Friedberg

K 8

2. Elene Enderlein                   24,80 P.

3. Nicole Eberlein                    24,45 P.

5. Angelina Mayer                    31,10 P.

K 9

2. Carina Eberlein                    24,85 P.

8. Shanika Mäling                     21,65 P.

K 6

6. Ewelyn Savkin                     19,95 P.

14. Nicole Paul                        17,90 P.

17. Warwara Bayburina            17,20 P.

K 7

7. Arina Schwarz                      21,30 P.

 _______________________________________________________________________________

rsg 300418 

Für die rhythmischen Gymnastinnen des TSV Friedberg ist es immer eine reizvolle Aufgabe am Südsterne Cup teilzunehmen. Hinten von links: Nicole Eberlein, Elena Enderle, Shanika Mäling, Carina Eberlein. Mitte von links: Arina Schwarz, Angelina Mayer, Warwara Bayburina, Evelina Klein, Nicole Paul. Vorne: Ewilyn Savkin

Foto: Sylvia Ranf




 

 

24.04.18

Rhythmische Gymnastik

Quali geschafft – Ziel erreicht

Nach dem tollen Erfolg beim Bayern Cup geht es im Juni für die Tanzgruppe der Rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg ab zum Deutschland Cup nach Nordrhein- Westfalen

Eine Riesenfreude erfasste die fünf Mädels der Rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg, als sie beim „Bayerncup DTB Dance - Kleingruppe“ in Stein bei Nürnberg nach dem Wettkampf, zunächst unter purer nervlicher Spannung auf das Ergebnis ihrer Vorstellung warten mussten, bei dessen Bekanntgabe aber in Jubel ausbrachen, als sie erfuhren, dass sie unter 5 Gruppen mit einem tollen 2. Platz die Qualifikation zum Deutschland Cup erreicht hatten und zusammen mit den Gruppen vom TSV Firnhaberau (1. Platz) und ASV Cham (3. Platz) vom 1. – 3. Juni 2018 ins nordrheinwestfälische Meinerzhagen, fahren dürfen.

„Als Kleingruppe gilt eine Tanzgruppe mit 3-6 Tänzerinnen. Einen Deutschland Cup gibt es für diese Wettkampfform erst seit diesem Jahr, so dass wir uns gleich dafür entschieden haben, hier mitzumachen und die Quali zu versuchen. Sonst haben wir bisher immer nur beim „normalen“ Bayern Cup DTB-Dance teilzunehmen. Hier bestehen die Gruppen aus 6-16 Mädels“, erklärt Trainerin Sylvia Ranf. „ Jetzt wollten wir es aber wissen und beweisen, dass wir uns mit den besten Gruppen Deutschlands messen können und uns so präsentieren, wie wir sind: als echte bayerische Mädel, die ihren Tanz ganz auf moderne Folklore abgestimmt haben. Bei diversen Auftritten in der Heimat fiel es uns nicht schwer, die bayerische Mentalität tänzerisch zum Ausdruck zu bringen und kamen beim Publikum damit schon prima an“.  

Der Tanz mit den Top Tänzerinnen Serena Frodl, Katharina Gaßner, Simone Isopp

Luisa Fischer und Melanie Prechtl hatte beim Bayern Cup das Thema „Urlaub in den Bergen“ mit dem Motto: "Ob Skifahren in der Sonne, Schuhplatteln bei der Hüttengaudi oder Wandern zwischen den Murmeltieren, denn im Urlaub in den Bergen ist für jeden etwas geboten" Die Kostümierung mit den bayerischen Dirndln unterstrich natürlich das Thema auf originelle Weise und gab dem Tanz das letzte I-Tüpfelchen.

Das Vorhaben „Quali“ zum Deutschland Cup gelang den Mädels somit vortrefflich und schon jetzt herrscht unter den Friedberger Gymnastinnen eine gewisse Vorfreude auf die Fahrt ins Sauerland. (wm-)

Die Ergebnisse des Bayern Cup

1. TSV Firnhaberau                                       29,100 Pkt. - qualifiziert

2. TSV Friedberg                                           28,200 Pkt. - qualifiziert

3. ASV Cham                                                27,900 Pkt. - qualifiziert

4. TSV Unterpfaffenhofen-Germering         24,500 Pkt.

5. TSV Dinkelsbühl                                       21,45 Pkt.

Die rhythmischen Gymnastinnen des TSV Friedberg ertanzten sich beim Bayern Cup die Qualifikation zum Deutschland Cup im Juni in Nordrhein Westfalen

hinten von links -> Serena Frodl, Katharina Gaßner, Simone Isopp

vorne von links -> Luisa Fischer, Melanie Prechtl

Foto: Sylvia Ranf

RSG 24042018

 

 

04.03.18

Leistungsexplosion beim Bayern-Cup

TSV Mädchen qualifizieren sich in Traunstein im Landesfinale zum Regio Cup Süd und zum Deutschland-Cup

Es war ein super Wettkampf der Friedberger Gymnastinnen, wie sich ihn Trainerin Sylvia Ranf im Vorfeld des Landesfinales zum Bayern Cup nicht hätte träumen lassen. Neun ihrer Mädels machten sich im Einzel wie auch in der Gruppe am letzten Wochenende auf den Weg zum TSV Traunstein, der als Ausrichter des Events vom BTV beauftragt war. Mit dem Gefühl ihre Trainingsleistungen der letzten Wochen auch im Wettkampf abrufen zu können, kam mit der Sicherheit auch die gute Laune und der Ehrgeiz, im Einzelwettkampf die Qualifikation zum Regio Cup Süd zu schaffen und im Gruppenwettkampf mit einem Riesensprung direkt weiter zum Deutschland Cup in Höchst im Odenwald am 17. Juni, hinaufzuklettern. Dass beides gelang ist das Kunststück von Trainerin Sylvia Ranf, die ihre Sportlerinnen auf die Minute top fit brachte oder noch besser „up to date“ auf dieses Datum vorbereitete.

Gegen zahlreiche Konkurrentinnen aus neun bayerischen Vereinen, wie dem des TSV Stein, TS Jahn München, ASV Cham, TSV Haar, TSV Firnhaberau, TSV Unterpfaffenhofen-Germering, TV Waldmünchen, TSV Milbertshofen und des TV Traunstein, standen die Mädchen des TSV Friedberg demnach gut da.

Hervorstechend war dabei, dass es in der Gruppe der Altersklasse K 8, 12 – 15 Jahre, den Friedbergerinnen gelang den TSV Haar in zwei Durchgängen mit 1,367 Pkt. Vorsprung zu besiegen. Damit stand fest: der TSV Friedberg holt sich im Gruppenwettkampf die direkte Qualifikation zum Deutschland Cup und darf am 17. Juni die Reise nach Höchst im Odenwald antreten. Denn nur der Erstplatzierte hat das Recht dazu und darf sich hier mit den besten Gruppen aus ganz Deutschland messen. Diese Ehre wurde nun Carina und Nicole Eberlein, Elena Enderle, Norina Schmauz und Elisabeth Schulmann zuteil, umso mehr als die Gruppe erst seit Sommer 2017 in dieser Konstellation zusammen trainiert.

Auch im Einzelwettkampf taten sich die Mädchen der Rhythmischen Gymnastik hervor und sonnten sich im Glanz des Erfolges. So erreichte im Einzel der K 6 Ewilyn Savkin einen tollen 2. Platz mit sehr sauber geturnten Übungen mit den Handgeräten Band und Keulen. Sie darf jedoch nicht weiter zum Regio Cup, da dies erst ab der K8 möglich ist.

In der genannten Altersklasse wurde Elisabeth Schulmann, sicher und unangefochten mit 2,133 Punkten Differenz zu ihrer Verfolgerin Victoria Koch vom TSV Stein, bayerische Meisterin. Elena Enderle verpasste mit 0,3 Punkten sehr knapp das Treppchen und erreichte einen guten 4. Platz.

Den nächsten bayerischen Titel holte sich Norina Schmauz im Wettkampf K 9 und ließ mit Melanie Prechtl auf dem 3. Platz, die Erfolgsserie nicht abreißen.

Das größte Teilnehmerfeld wiesen die Gymnastinnen der K 10 auf. Hier waren es 16 junge Damen, die um einen Platz auf dem Treppchen kämpften. Trotz eines Handicaps trat Simone Isopp zum Wettkampf an, setzte sich aber immens durch, indem sie ihre Rückenschmerzen beiseiteschob und dafür mit einem tollen 2. Platz belohnt wurde. Maria Michailov fehlten da zu einem Podestplatz nur 0,6 Punkte. Sie wurde Vierte.

Mit Elisabeth Schulmann, Norina Schmauz, Melanie Prechtl, Simone Isopp und Maria Michailov haben sich definitiv fünf Friedbergerinnen zum Regio Cup Süd qualifiziert. Das ist die höchste Zahl an Teilnehmerinnen, die der TSV Friedberg zu diesem Wettkampf bisher schicken durfte. Der findet nun, benannt als „Süddeutsche“, am 5. Mai in Sersheim in Baden-Württemberg statt, bei dem sich die Einzelmädchen von Sylvia Ranf noch weiter zum Deutschland Cup qualifizieren können.

Fürs erste kann die Trainerin aber sehr stolz auf einen nicht so erwarteten Erfolg beim Landesfinale in Traunstein zurückblicken. (wm-)

Gymnast 040318 1

Ein unerwartet gutes Bild gaben die Gymnastinnen des TSV Friedberg beim Landesfinale in Traunstein ab.

Vorne: Ewilyn Savkin
Hinten von links: Elena Enderle, Carina Eberlein, Elisabeth Schulmann, Nicole Eberlein, Norina Schmauz

Gymnast 040318 2


Die Qualifikation zum Regio Cup Süd wie auch zum Deutschland Cup schafften die rhythmischen Gymnastinnen des TSV Friedberg beim Bayern Cup

Vorne von links: Elena Enderle, Maria Michailov, Simone Isopp
Hinten von links: Melanie Prechtl, Elisabeth Schulmann, Norina Schmauz

Foto: Sylvia Ranf

 

06.02.18

Hohe Herausforderung beim Gauwettkampf                                                                                                                                                              

Beinahe alle Jahrgänge der TSV Gymnastinnen schaffen die Qualifikation zum Landesfinale

Eine stolze Zahl von 16 Mädels der Rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg konnte Trainerin Sylvia Ranf zum Gauwettkampf der K-Einzel- und K-Gruppenübungen melden. In der geräumigen und modernen Halle der TSG Augsburg trafen die Gymnastinnen des Turnverein Augsburg, TSV Gersthofen, TSV Firnhaberau, TSV Pfersee und des TSV Friedberg am letzten Wochenende aufeinander um sich für das Landesfinale am 3. März in Traunstein zu qualifizieren. Geturnt wurde in den Altersklassen von der K 6 bis hinauf zur K9. Da waren Übungen mit den Handgeräten Band und Keule vorzutragen.

Ewilyn Savkin , eine der jüngsten Gymnastinnen bot eine richtig gute Übung mit Band und Keule und überraschte damit ihre Trainerin. Als einzige der K6 schaffte sie die Qualifikation zum Landesfinale in dieser Altersgruppe.

Eine Klasse höher erreichte Adelia Denner in der K7 einen guten 3. Platz erreicht und Arina Schwarz den 4. Platz. Nach den strengen Wettkampfregeln bleibt beiden in der Rangliste die Teilnahme am Landesfinale verwehrt.

Sichtliche Freude, verbunden mit einem Erfolgserlebnis, bereiteten die Mädels der Altersklasse 8 bis 10.   So sicherte sich Elena Enderle in der K 8 mit zwei sehr ausdrucksstarken Übungen den 1. Platz, ganz knapp gefolgt von Elisabeth Schulmann. Beide dürfen in Traunstein turnen.

Als Beste von Sylvia Ranfs Mädels erturnte sich Melanie Prechtl in der Altersklasse 9 einen 3. Platz und war damit qualifiziert. Sehr nahe an Melanies Wertung war Norina Schmauz. Sie darf als Vierte wegen Punktknappheit ebenfalls mit nach Traunstein. Komplexe Regeln machen hier die Teilnahme möglich.

Als älteste von Friedbergs Gymnastinnen überzeugten Simone Isopp und Maria Michailov voll und ganz. Lohn der Anstrengung bedeutete für Simone Platz 1 und Maria Platz 2. Die Qualifikationsnorm war damit Formsache. Erschwerend war in dieser Kategorie, dass zu Band und Keule mit Ball ein drittes Handgerät zum Einsatz kam. Kein Hindernis für Simone und Maria.

Viel Hoffnung besteht also, dass auch im Landesfinale die Motivation so anhält, um damit weiter die Qualifikation, eine Stufe höher, zum Regio Cup zu schaffen. Für die Alterklasse 8 bis 10 ist das möglich.

Neben den K-Einzel beteiligte sich der TSV Friedberg auch mit 2 Gruppen am Gauwettkampf. Als Handgerät wurde die Keule bevorzugt. Eine Gruppe startete in der Altersklasse 12-15 J. (Norina Schmauz, Carina Eberlein, Nicole Eberlein, Elena Enderle und Elisabeth Schulmann). Da sich in dieser AK kein weiterer Verein an diesem Wettkampf beteiligte, qualifizierete sich Friedberg automatisch zum Landesfinale.

Starker Konkurrenz sah sich TSV dagegen in der zweiten Gruppe (15 Jahre und älter) gegenüber. Der TV Augsburg und der TSV Firnhaberau behielten hier die Oberhand. Trotz guter Besetzung mit   Melanie Prechtl, Shanika Mäling, Luisa Fischer, Melina Arne und Daniela Wöger, erreichte Friedberg nur den 3. Rang und darf nach den Wettkampfbestimmung somit leider nicht beim Landesfinale an den Start gehen.

Als himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt kann man die Stimmung nach dem Gauwettkampf im Friedberger Lager bezeichnen. Die daheim Bleibenden drücken ihrem Team beim Landesfinale in Traunstein am 3. März natürlich alle Daumen um den nächsten Schritt zum Regio Cup zu tun. (wm-)

rsg 080218

Ziel der TSV Mädels in der Rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg war, beim Gauwettkampf die Qualifikation zum Landesfinale in Traunstein zu erreichen. Die meisten schafften es.

hinten von links: Eine Gruppe startete in der Altersklasse 12-15 J. (Norina Schmauz, Carina Eberlein, Nicole Eberlein, Elena Enderle und Elisabeth Schulmann). Da in dieser AK kein Gegner vorhanden war, haben sie sich automatisch zum LF qualifiziert. vorne von links: Evelina Klein, Arina Schwarz, Elisabeth Schulmann, Carina Eberlein, Ewilyn Savkin, Nicole Paul.

Foto: Sylvia Ranf



 

 

30.01.18

Rhythmische Sportgymnastik

Toller Erfolg in der Kinderleistungsklasse

Friedberger Gymnastinnen erobern bei den Gaumeisterschaften das Treppchen

Wer von RSG Trainerin Sylvia Ranf zu den Wettkämpfen der Rhythmischen Sportgymnastik gemeldet wird, muss den Anforderungen der Leistungsschiene gewachsen sein. Dieses Privileg haben derzeit Jana Deibel (Jahrgang 2011) und Luzie Riva Lampe (Jahrgang 2009), beide talentierte Nachwuchsgymnastinnen des TSV Friedberg, die natürlich hocherfreut über diese Auswahl sind. Früh genug erkannte die Trainerin die Begabung, die die beiden Mädchen in ihrem jungen Alter in der Beweglichkeit und Körperspannung haben, welche für die Leistungsklasse notwendig sind. Im Gegensatz zur Rhythmischen Gymnastik, die beim TSV Friedberg regulär betrieben wird, geht es bei der Rhythmischen Sportgymnastik noch eine Leistungsstufe höher. Bei den Meisterschaften des Turngau Augsburg am 28. Januar beim Turnverein Augsburg konnten nun beide Mädchen beweisen, wie weit ihre Fortschritte schon gediehen sind. Da man im Turngau die Konkurrentinnen in der RSG beinahe an einer Hand abzählen kann, sie kamen vom Turnverein Augsburg und vom TSV Gersthofen, war das Ziel auf dem Podest zu stehen, nicht zu hoch gesteckt. In der Kinderleistungsklasse 7 war es für Jana Deibel der erste Wettkampf und trotzdem ein leichtes mit ihren drei Übungen mit Seil, Reifen und ohne Handgerät ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Luzie Riva Lampe musste sich in der Kinderleistungsklasse 9 dagegen schon mehr anstrengen, um ihre sechs Gegnerinnen in den Griff zu bekommen. Das gelang ihr bestens, denn ein zweiter Platz neben der hoch favorisierten Solomiia Khalevina vom TSV Gersthofen, die sich den Titel holte, war für die Friedbergerin ein hervorragendes Ergebnis. Vier Übungen mit Ball, Reifen, Keule und ohne Handgerät hat Luzie Riva seit September dafür vorbereitet. So gesehen kann sich Trainerin Sylvia Ranf mit ihren Mädchen auf die Meisterschaften der Kinderleistungsklassen des Turnbezirks Schwaben freuen. Beim erfolgreichen Abschneiden winkt die Qualifikation zum Bayerischen Nachwuchspokal am 7. Juli in Nürnberg. (wm-)

rsg 280118

Luzie Riva Lampe (links) und Jana Deibel bewiesen bei den Gaumeisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik ihre Fähigkeiten in der Kinderleistungsklasse.

Foto: Sylvia Ranf