Neuigkeiten  / Aktuelles

 

09.07.19

Friedberger Akrobatinnen für die Europameisterschaft 2019 in Israel nominiert

Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner sind im Besitz des Tickets und vertreten vom 20. – 27.10. die deutschen Farben in Holon, der Metropole südlich von Tel Aviv.

Die Sportakrobatik beim TSV Friedberg sorgt bekanntlich für Schlagzeilen, nicht zuletzt durch herausragende Leistungen bei nationalen wie internationalen Wettkämpfen. Auch in diesem Jahr setzt sich die Erfolgsserie der jungen Mädchen fort, was keinesfalls eine Selbstverständlichkeit war. Nach dem Weggang der Heimtrainerin Nina Wente im November letzten Jahres befand sich die Abteilung der Sportakrobatik des TSV Friedberg in einer schweren Situation, in welcher die Zukunft der Sportlerinnen ungewiss war. Hoch anzurechnen sei dabei der Wille der Akrobatinnen weiterzumachen und mit hohem Ehrgeiz ihre Ziele zu verfolgen und dafür hart zu arbeiten. Alles Eigenschaften, welche durch die langjährige Trainerin Nina vorgelebt wurden und sich die Sportlerinnen einverleibt haben. Umso stolzer macht es einen zu sehen, wie die eigene Arbeit ihre Früchte trägt, dazu solch farbenfrohe. An dieser Arbeit anknüpfend konnte der TSV Friedberg einen hauptverantwortlichen Trainer für sich gewinnen. Seit März diesen Jahres engagiert sich Wlad Ljubimov ehrenamtlich in der neuen Rolle als Trainer für die Sportakrobatik. Nach einer kurzen Kennenlernphase ging es recht schnell an die Vorbereitung der bevorstehenden Wettkampfsaison. Hierfür wurden auch hochgesteckte Ziele gesetzt, unter anderem die Teilnahme an der diesjährigen Age Group Europameisterschaft für das Jugend-Trio mit Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner. Als Voraussetzung für die Nominierung wurden die Teilnahmen an internationalen Turnieren sowie an den Deutschen Meisterschaften mit konstanten und überzeugenden Leistungen festgesetzt. Als Auftakt diente der internationale Acro Cup in Albershausen, wo sich die drei Mädchen in einer höheren Altersklasse der Junioren 1 unter den besten drei deutschen Formationen, teilweise führend, einordnen konnten. Mit hohen Ambitionen ging es bereits einen Monat später auf die Deutschen Meisterschaften der Jugend in Wilhelmshaven. Der Favoritinnenrolle gerecht beendet Lucia, Emelie und Laura die Qualifikationswettkämpfe mit den gezeigten Balance- und Tempoübungen auf dem ersten Platz. Da nur diese beiden Disziplinen für die internationale Altersklasse der Age Group relevant sind, haben die drei Mädchen damit den ersten Fuß in die Tür auf den Weg zur Nominierung gesetzt. Mit dem letzten Wettkampf vor der Sommerpause, den Deutschen Meisterschaften der Junioren 1 in Aachen, konnten Lucia, Emelie und Laura nochmals ihre Ambitionen auf den Platz in der Nationalmannschaft unterstreichen. Der Wettkampf verlief für die drei nicht ganz fehlerlos, aufgrund der hohen Anspannung und dem Wissen über die Gewichtung dieses Wettkampfes. Nichtsdestotrotz erkämpfte sich das Trio den obersten Podestplatz in der Tempoübung und wurden somit Deutsche Meisterinnen unter den Damengruppen der 12 bis 18-jährigen.

Die Friedberger Akrobatinnen präsentierten sich im ersten Halbjahr 2019 höchst flexibel durch die reibungslosen Übergänge von verschiedenen Altersklassen und die damit verbundenen höheren Anforderungen der jeweils höheren Altersklassen. Wodurch sie bereits heute ihr Potenzial und die Bestätigung dessen für das nächste Wettkampfjahr gezeigt haben. Zunächst stand aber die Nominierung für die diesjährige EM aus. Das Warten auf die Entscheidung des Deutscher Sportakrobatik Bund Gremiums unter Nationaltrainer Igor Blintsov, über die Zusammenstellung der Deutschen Nationalmannschaft war sowohl für die Sportlerinnen als auch deren Eltern sehr nervenaufreibend.. Und als wäre es abgesprochen, veröffentlichte der DSAB die Nominierungsliste am 4. Juli, am 16. Geburtstag von Emelie. Das Trio Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner stehen auf dieser Liste. Ein schöneres Geschenk hätte sich die 16-jährige Akrobatin vermutlich nicht träumen lassen. Es ist vor allem der Beweis dafür, dass sich die harte Arbeit und die hohe Investition der Freizeit sowie das Festhalten an Zielen mit dem entsprechend notwendigen Durchhaltevermögen zum Schluss rentiert. Somit sorgen die drei Sportakrobatinnen des TSV Lucia, Emelie und Laura erneut für Schlagzeilen in der Herzogstadt Friedberg. (Wlad Ljubimov)

090719 sportakro 1

Das Akrobatentrio Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner sind Mitglied der deutschen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften 2019 in Israel.Von links: Emelie Brauchle, Laura Kirschner und Lucia Gaag, mit Trainer Wlad Ljubimov. Foto: Elke

090719 sportakro 2

Lucia, Emelie und Laura in Action. Foto: Tanja Liebert 

 

26.06.19

Sportakrobatik                                                                 

Auf und Ab der Gefühle bei Deutscher Meisterschaft in Aachen

Das Duo Sina Lippert / Margaritta Vugmann holen dreifach Silber in Tempo, Balance und Mehrkampf. Gold für das Trio Luzia Gaag/ Emelie Brauchle/ Laura Kirschner in der Tempoübung

Ein letztes Mal vor der Sommerpause waren die Sportakrobatinnen des TSV Friedberg unterwegs. Dieses Mal lud der Burtscheider TV nach Aachen zu den Deutschen Meisterschaften der Junioren 1 und der Meisterklasse ein. Vertreten war der TSV Friedberg durch das Juniorentrio mit Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner, sowie das Damenpaar der Meisterklasse mit Sina Lippert und Margaritta Vugman.

Nach einer strapaziösen Autofahrt von 600 Kilometern ging es für die Friedberger Delegation am Freitagnachmittag noch in die Aachener Innenstadt. Nach einer Dombesichtigung lauschte man noch Livebands, die anlässlich der großen internationalen „Fridays for Future“-Demo mit toller Musik aufwarteten.

Am Samstag ging es bereits in aller Früh in die Wettkampfhalle. Es mussten in beiden Altersklassen jeweils die Balance- und Dynamikübung gezeigt werden. Nur den Besten im Gesamtergebnis war der Einzug ins heißbegehrte Finale am Sonntag vorbehalten.

Zweimal Silber gab es für Sina Lippert und Margaritta Vugman. Sie landeten in der Qualifikation der zehn Damenpaare unbestritten auf dem zweiten Platz. Nach einer tollen Tempoübung mit sicherem Auftreten präsentierten sich die Beiden noch stärker mit ihrer Balanceübung. Für die saubere Ausführung wurden die Mädchen mit 25,77 Punkten von den Kampfrichtern belohnt.

Für Lucia, Emelie und Laura begann der Wettkampf alles andere als vielversprechend. Bereits bei der Balance Übung misslang ein Pyramidenelement und wurde mit 1,9 Punkten Abzug vom Kampfgericht hart bestraft. Ein möglicher Finaleinzug der besten acht von 21 Trios war mit folgendem Platz 14 in Balance in weite Ferne gerückt. Doch die drei jungen Mädchen, die hier eine Altersklasse höher antraten, wollten nicht kampflos aufgeben. Nahezu unbeeindruckt von dem unglücklichen Auftakt turnten Lucia, Emelie und Laura eine fehlerfreie Tempoübung. Das Kampfgericht honorierte dies mit 26,35 Punkten und der Goldmedaille! Dank der Aufholjagd gelang das schier Unmögliche: das Trio qualifizierte sich als Siebtplatzierte für das Finale.

Am Finaltag zeigten Lucia, Emelie und Laura nochmals welches Leistungsvermögen in ihnen steckt. Sie turnten eine sehr selten gezeigte Kombination aus Tempoelementen, die noch vor drei Wochen bei der Deutschen Jugendmeisterschaft in Wilhelmshaven nicht richtig klappen wollte und ihnen damit den Deutschen Mehrkampftitel verwehrte. Diesmal zeigten sie genau diese schwierige Passage nahezu abzugsfrei. Durch die niedrige Punktzahl in Balance vom Vortag war eine bessere Platzierung im Mehrkampf jedoch nicht mehr möglich. Mit einem 7. Platz im Mehrkampf und bestätigtem Potenzial für die nächsthöhere Altersklasse beenden die drei Mädchen ihre Wettkampfserie vor der Sommerpause.

Nach den stabilen Leistungen von Sina und Margaritta am Vortag, konnten die Zwei nicht ganz an ihre Leistung mit der Kombiübung anknüpfen. Die schwüle Luft in der Wettkampfhalle schien den beiden Mädchen die Konzentration und Kräfte geraubt zu haben. Nichtsdestotrotz und souverän, wie am Vortag, zeigten die Zwei dann ihre Balancepassage. Nach dem erarbeiteten Abstand aus der Qualifikation konnte der zweite Platz nicht mehr streitig gemacht werden. Am Ende fuhren Sina und Margaritta als dreifache Deutsche Vizemeister nach Hause.

Nachdem dies die letzte Wettkampfsichtung war, heißt es nun abzuwarten, wen der Bundestrainer Igor Blintsov in die Nationalmannschaft für die Europameisterschaft beruft, die im Oktober 2019 in Israel stattfindet. (wm-)

 270619 Sportakro 1

 Als dreifache deutsche Vizemeister wurde das Akrobaten Damenpaar Sinda Lipperet / Margaritta Vugmann mit Silber belohnt. Foto: Felix Kuntoro

 270619 Sportakro 2

Deutsche Meister in der Tempo-Übung wurde das Akrobatentrio Luzia Gaag / Emelie Brauchle / Laura Kirschner. Foto: Tanja Liedert

270619 Sportakro 3

Eine exzellente Vorstellung ihres Könnens gab die Delegation der Sportakrobaten des TSV Friedberg bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren l und in der Meisterklasse. Von links: das Damenpaar Sina Lippert / Margaritta Vugmann und das Akrobaten Trio Luzia Gaag / Emelie Brauchle / Laura Kirschner. Foto: Wladislav Ljubimov

 

 20.06.19

Sportakrobatik

 Ein letztes Mal glänzen

 Friedberger Teams bei Deutschen Meisterschaften in Aachen weiter auf Titeljagd

Bevor es in die wohlverdienten Sommerferien geht sind die Friedberger Sportakrobatinnen am kommenden Wochenende erneut auf der Jagd nach Edelmetall. Diesmal geht es ins 580 km entfernte historische Aachen in Nordrhein-Westfalen, wo die Deutschen Meisterschaften der Junioren Klasse 1 und der Meisterklasse ausgetragen werden. Den TSV Friedberg repräsentiert hierbei das Damenpaar mit Sina Lippert und Margaritta Vugman in der Meisterklasse. Nach dem holprigen Start bei der vergangenen nationalen Meisterschaft in der Altersklasse der Junioren 2 vor einem Monat, haben die zwei wieder zu ihrer gewohnten Stärke zurückgefunden und an der sicheren und sauberen Ausführung gefeilt. Ein Funken Hoffnung auf einen Podestplatz könnte sich durchaus zur Flamme entwickeln.

Mit dabei ist auch das Damentrio mit Lucia Gaag, Emelie Brauchle sowie Laura Kirschner. Die frischgebackenen Deutschen Meisterinnen in der Disziplin Balance in der Jugendklasse wollen nun auch der Konkurrenz der höheren Altersklasse der Junioren I trotzen und stellen sich dieser Herausforderung mit erhöhten Schwierigkeiten der gezeigten Elemente.

Für die fünf Mädchen ist dies auch die letzte Möglichkeit dem Bundestrainer Igor Blintsov ihr Können auf hohem Niveau zu demonstrieren. Der Bundestrainer will sich in der Endphase der Auswahl seiner Nationalmannschaftsmitglieder für die kommende Europameisterschaft im Oktober, vom 20. – 27. Oktober 2019 in Israel, schlussendlich festlegen. Das Akrobaten Duo Sina Lippert/ Margaritta Vugmann und das Trio Luzia Gaag/ Emelie Brauchle/ Laura Kirschner des TSV werden natürlich diese Chance voll wahrnehmen und versuchen in Aachen das Beste aus sich herauszuholen. Die Daumen der daheimbleibenden Vereinskolleginnen sind fest gedrückt. Für den engagierten Friedberger Heimtrainer Wladislav Ljubimov , früher beim Sportclub Hoyerswerda, wäre es nach den unlängst sehr erfolgreichen Bayerischen Meisterschaften in Schweinfurt und nicht weniger bei den Deutschen Meisterschaften in Wilhelmshaven, der nächst große Coup seines vor relativ kurzen Einstiegs beim TSV Friedberg (wm-)

Die Wettkampfdaten

22./23.06.19

Deutsche Meisterschaften der Sportakrobatik

Senioren Meisterklasse und Junioren I

Veranstalter: Deutscher Sportakrobatenbund

Ausrichter BTV Aachen

Sportstätte: Sporthalle Nord, Neuköllner Str., Aachen

Wettkampfstart: 10.00 h

Ein forciertes Training verordnete Trainer Wladislav Ljubimov seinen Akrobaten im Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften in Aachen

210619 akro 01

Von links: das Duo Sina Lippert / Margaritta Vugmann und das Trio Emelie Brauchle / Luzia Gaag / Laura Kirschner. Fotos: Werner Miller

210619 akro 02 

Das Akrobaten Duo Sina Lippert / Margaritta Vugmann und das Trio Luzia Gaag /Emelie Brauchle / Laura Kirschner präsentieren sich mit guten Chancen auf einen Titel bei den Deutschen Meisterschaften

Von links: Sina Lippert, Margaritta Vugmann, Luzia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner.

 

06.06.19

Sportakrobatik

Hochleistungssport in Potenz

Bei den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften in Schweinfurt und Wilhelmshaven sorgen die Turnerinnen des TSV Friedberg mit insgesamt 9 x Gold, 6 x Silber und 2 x Bronze für Aufsehen.

Ein langes Wettkampfwochenende haben die Sportakrobaten des TSV Friedberg erfolgreich hinter sich gebracht. Bereits am Donnerstag fanden die Wettkämpfe der Bayerischen Meisterschaften im Rahmen des Bayerischen Landesturnfests in Schweinfurt statt. Mit großer Delegation, bestehend aus jungen Sportlern sowie den „alten Hasen“, reiste der TSV an. Für die beiden Damenpaare der Nachwuchsklasse Lena Inic mit Nicole Schlottenhauer sowie Amelie Stenzel mit Isabel Frank war es der jeweils erste gemeinsame Wettkampf, entsprechend groß war die Aufregung. Die Freude an der Sportakrobatik war allen vier angehenden Akrobatinnen jedoch sichtlich anzumerken. Mit wichtigen Erfahrungen und tollen Eindrücken kommen die jungen Sportlerinnen nach Hause.

Mit fehlender Routine startete das Mixpaar mit Felix Hohmann und Alexandra Vugman in der Meisterklasse. Durch die kurzfristige Zusammenarbeit der zwei schlichen sich einige Unsicherheiten in ihren dargebotenen Übungen ein. Am Ende des Tages musste das Paar auf den zweiten Platz sowohl in der Balance, als auch in der kombinierten Übung weichen.

Mit mehr Praxiserfahrung und gemeinsam bestrittener Wettkämpfe startete das Junioren 2 Damenpaar mit Sina Lippert und Margaritta Vugman bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften. Konkurrenzlos aber verdient durften die beiden Mädchen auf den obersten Podestplatz steigen.

Bei der Konkurrenz der Damenpaare in der Schülerklasse ging das Damenpaar der Startgemeinschaft TSV Friedberg / SAV Augsburg-Hochzoll als Favoritinnen ins Rennen. Ohne jeden Zweifel erkämpften sich Jana Semenchenko und Lilly Maresch die Goldmedaillen in der Balance- sowie Tempoübung.

Der Auftakt der Bayerischem Meisterschaft für das Jugend-Trio mit Elena Avgoustis, Sina Ferner und Nina Seebacher wollte im starken Konkurrenzfeld nicht ganz gelingen. So landeten die drei Mädels nach ihrer Balance Übung auf dem fünften Platz und konnten sich im Laufe des Wettkampfes enorm steigern und kletterten die Rangliste über den vierten Platz in der Tempoübung auf den dritten Platz in der Einzelwertung der Kombi Übung.

Beständig in der Platzierung und führend in der Disziplin der Damengruppen der Jugendklasse behaupteten zwei Friedberger Trios die ersten zwei Podestplätze. Mit ausgefallenen Choreografien und unterhalterischem Talent überzeugten Alexandra Hesse, Lena Sandmair und Lea Hackl sowohl die Kampfrichter als auch das Publikum und wurden dafür mit drei Mal Silber belohnt. Die drei Goldmedaillen gingen an ihre Vereinskolleginnen Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner. Die drei Mädchen überzeugten vor allem durch eine technisch saubere Ausführung und ihre ausstrahlende Präsenz auf der Wettkampffläche. Mit einer Ausbeute von insgesamt 8 Goldmedaillen und 5 Silbermedaillen für den TSV Friedberg sind die Bayerischen Meisterschaften 2019 zu Ende gegangen.

Bereits am selben Tag ging es für die Jugend-Damengruppen und das Schüler-Damenpaar einmal quer durchs Land zu den Deutschen Meisterschaften nach Wilhelmshaven. Bei sonnigem Wetter erkundete die Delegation aus Bayern am Vortag der Wettkämpfe die Küsten der Meeresbucht und sammelten noch mal Kräfte, bevor die Titelkämpfe am Samstag begannen. Die Damengruppen starteten in einem Starterfeld von 29 Gruppen mit der Balanceübung. Kleinen glücklichen Start erwischten Elena, Sina und Nina. Ein größerer Wackler bei der zweiten Pyramide vermasselte den dreien eine bessere Platzierung und somit die Chance auf den Einzug ins Finale der besten 10. Am Nachmittag sammelten sie ihre Kräfte und präsentierten sich unerschüttert von der besten Seite. Mit einer tollen Tempoübung und einem 7ten Platz in der Einzelwertung verabschiedeten sich die drei in Wilhelmshaven.

Besonders gelungen ist der Auftakt von Alexandra, Lena und Lea, die in der Balanceübung nur hauchdünn an ihren Vereinskolleginnen vorbeigezogen sind und sich dafür die Silbermedaille um den Hals hängen lassen durften. Eine tolle Belohnung für die vielen Stunden intensiver Trainingseinheiten. Mehrere kleinere Unsicherheiten in ihrer Tempoübung verhinderten leider eine ähnlich gute Platzierung. Mit dem vierten Platz nach Qualifikation stiegen die drei Mädchen in das Mehrkampffinale am Folgetag ein.

Ihrer Favoritenrolle auf die vorderen Platzierungen sind Lucia, Emelie und Laura mehr als gerecht geworden. In der Balanceübung lieferten sie ein Kopf an Kopf Rennen mit ihren Vereinskolleginnen und mussten sich mit einem Abstand von nur 0,050 Punkten auf den dritten Platz hinter sie einreihen. Nahezu konkurrenzlos hingegen turnten die drei Mädchen ihre Tempoübung und landeten unumstritten auf dem vorderen Podestplatz mit enormem Abstand zu dem restlichen Starterfeld. Sie sicherten sich somit die erste Goldmedaille bei den Deutschen Jugendmeisterschaften stellvertretend für den TSV Friedberg.

Der zweite Wettkampftag bildete die Titelkämpfe im Mehrkampf, wo die kombinierte Kür präsentiert wurde und die Ergebnisse aller drei gezeigten Übungen für die Mehrkampfwertung aufaddiert wurden. Jana Semenchenko und Lilly Maresch eröffneten den Wettkampftag für den TSV Friedberg. Man kann von einer Premiere für die beiden sprechen, da sie in ihrer eigentlichen Altersklasse der Schüler keine Kombiübung im Programm haben und somit keine große Erfahrung mitbringen. Und dennoch präsentierten sich die jungen Mädchen sehr sicher auf der Wettkampfmatte und zeigten, dass sie bereits jetzt schon für die nächsthöhere Altersklasse die Anforderungen erfüllen. Als Belohnung für ihren Ehrgeiz und Nervenstärke durften Jana und Lilly die Bronzemedaille für den Mehrkampf entgegennehmen.

Auch Alexandra Hesse, Lena Sandmair und Lea Hackl gingen mit ihrer kombinierter Kür im Mehrkampffinale ohne viel Routine an den Start. Das war den drei aber zu keinem Zeitpunkt anzumerken, sie begeisterten in erster Linie das Publikum durch schwungvolle und mitreißende Choreografien und das Kampfgericht mit der sauberen Ausführung gezeigter Elemente. Am Ende heißt es Platz 5 im Mehrkampf für das erst seit Anfang des Jahres zusammengesetzte Trio. Das macht Hoffnung auf mehr in nahegelegener Zukunft.

Keinen glücklichen Tag erwischten Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner bei den Finalwettkämpfen. Ein neu erlerntes und selten gezeigtes Element als Auftakt ihrer Kombiübung wollte an dem Vormittag nicht klappen und so mussten die drei Mädchen enorme Abzüge in Kauf nehmen und den Vortritt auf das oberste Treppchen ihren Konkurrentinnen lassen. Durch den bei den Qualifikationswettkämpfen erturnten Vorsprung hat es für die drei Friedberger Sportakrobatinnen am Ende dennoch gereicht, einen Podestplatz einzunehmen. So verfehlten sie sogar nur mit 0,010 Punkten den Vizemeistertitel und müssen sich bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Jugend mit der Bronzemedaille zufriedenstellen. Bereits in drei Wochen wird sich eine weitere Möglichkeit ergeben Edelmetall einzusammeln und zwar bei den Deutschen Meisterschaften der höheren Altersklasse der Junioren 1 in Aachen.

130619 Sportakro1 

In bester Verfassung und hochmotiviert startete eine Delegation der Sportakrobaten des TSV Friedberg bei den Bayerischen Meisterschaften 2019 in Schweinfurt, wie auch b ei den Deutschen Meisterschaften in Wilhelmshaven. Von links: Alexandra Hesse, Lea Hackl, Elena Avgoustis, Wlad Ljubimov, Margaritta Vugman, Sina Lippert, Nina Seebacher, Alexandra Vugman, Felix Hohmann, Sina Ferner, Laura Kirschner, Lucia Gaag, Nicole Schlottenhauer, Emelie Brauchle, Lena Sandmair. Foto: Bianca Kirschner

130619 Sportakro2

In Jubelpose präsentieren sich die Gewinner der Friedberger Sportakrobaten bei den Bayerischen Meisterschaften Hintere Reihe: Lena Sandmair, Alexandra Hesse, Sina Ferner, Elena Avgoustis, Lucia Gaag, Emelie Brauchle Mittlere Reihe: Lea Hackl, Nina Seebacher, Laura Kirschner Vordere Reihe: Lilly Maresch, Jana Semenchenko Foto: Bianca Kirschner


130619 Sportakro3 

Drei Goldmedaillen holten sich das Friedberger Akrobatentrio bei den Bayerischen Meisterschaften in Schweinfurt oben: Laura Kirschner. Von links: Lucia Gaag und Emelie Brauchle. Foto: Felix Kuntoro

 

21.05.19

Sportakrobatik

Triumph der TSV Akrobatinnen in Hoyerswerda

Jana Semenchenko und Lilly Maresch verteidigen ihren Vorjahrestitel erfolgreich und werden Deutsche Meister 2019

Mit goldenem Edelmetall kehren Jana Semenchenko und ihre Partnerin Lilly Maresch, vom Nachbarverein des SAV Augsburg-Hochzoll, von der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Schülerklasse in Hoyerswerda zurück. Besonders glücklich fiel das Ergebnis für die Beiden nach ihrer Tempo Übung aus, wo sich doch einzelne Unsicherheiten eingeschlichen hatten und sich das Warten auf die endgültige Platzierung wie eine Unendlichkeit anfühlte. Am Ende reichte die erreichte Punktzahl für den Titel aus und die erste Goldmedaille wanderte zur Startgemeinschaft TSV Friedberg / SAV Augsburg-Hochzoll. Als Favoritinnen gingen Jana und Lilly in der Balance Übung ins Rennen und kämpften um die Titelverteidigung aus dem Vorjahr. Gewohnt sicher präsentierten sie sich auch an diesem Samstag bei strahlendem Sonnenschein und überzeugten auch die Kampfrichter. Durch einen frühen Startplatz war auch hier ein spannendes Warten geboten. Dieses hat sich zum Schluss ausgezahlt, denn die zwei jungen Mädchen standen nicht nur vor ihrer Konkurrenz der insgesamt 26 Damenpaare auf dem obersten Treppchen, sondern bekamen noch parallel dazu eine Auszeichnung für die Tageshöchstwertung der gesamten Altersklasse. Besonders erwähnenswert seien unter anderem die gezeigten komplexen Elemente, wie der gestreckte Salto mit einer 360° Längsachendrehung, von Jana und Lilly, welche in der Schülerklasse gewohnheitsgemäß noch nicht geturnt werden. Mit großartiger Unterstützung von Trainer Wladislav Ljubimov gelangen diese Elemente schon im Vorfeld eines Intensivtrainings ausgezeichnet und summierten sich letztendlich im Wettkampf in der Tabelle auf dem Punktekonto der Friedbergerinnen.

Leider konnte sich das zweite Damenpaar des TSV Friedberg mit Sina Lippert und Margaritta Vugman, welche in der Altersklasse der Junioren 2 auftraten, nicht von ihrer besten Seite präsentieren. Die Nerven machten den beiden einen Strich durch die Rechnung und so waren die Balance sowie die Kombi Übung mit einigen Patzern versehen. Entsprechend aufgeregt gingen die zwei mit ihrer Dynamik Übung auf die Matte. Hier zeigten sie sich jedoch konzentriert nervenstark und konnten ihre Leistungen auch unter dem noch gesteigerten Druck abrufen.

Bekanntermaßen heißt es „Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf“ so auch für die beiden Damenpaare aus Friedberg / Augsburg. In einer höheren Altersklasse starten Sina und Margaritta in vier Wochen bei den Deutschen Meisterschaften der Meisterklasse. Jana und Lilly haben bereits in zwei Wochen ihren nächsten Start, ebenfalls in der nächsthöheren Altersklasse der Jugend. Auch hier sind spannende Wettkämpfe zu erwarten. (wm-)

Erfolgreich wie nie. Zum Zweitenmal, nach 2018, werden die Sportakrobaten Jana Semenchenko (TSV Friedberg) und Lilly Maresch (SAV Augsburg-Hochzoll) Deutsche Meister. (Foto: Felix Kuntoro)

230519 Sport1

 

Jana Semenchenko (unten) und Lilly Maresch „in action“. Foto: Jasmin Winterholller)

230519 Sport2

 

 

 

 


15.05.19

Sportakrobatik

Die Deutsche Meisterschaft im Visier

Jana Semenchenko und Lilly Maresch verteidigen ihren Vorjahrestitel. Sina Lippert und Margaritte Vugmann streben die Qualifikation zur Europameisterschaft an.

Zur Deutschen Meisterschaft der Sportakrobatik in den Altersklassen der Schüler und Junioren 2 lädt der in Sachsen ansässige SC Hoyerswerda zum wiederholten Mal ein. Der TSV Friedberg folgt der Einladung und nimmt an den Titelkämpfen am kommenden Wochenende (18.-19.05.2019) teil.

Zwei Friedberger Paare des TSV Friedberg präsentieren sich bei der Deutschen Meisterschaft in Bestform. In der Folge haben sie sich hohe Ziele gesteckt, deren Verwirklichung sich Trainer Wladislav Ljubimov durch forcierte Trainingseinheiten für beide Paare ausschließlich annimmt.

Das Schüler Damenpaar mit Jana Semenchenko und ihre Partnerin Lilly Maresch, aus dem benachbarten Verein SAV Augsburg-Hochzoll reisen an, um ihren Titel als Deutsche Meisterinnen aus dem Vorjahr zu behaupten. Die Konkurrenz schläft bekanntermaßen nicht, so wird es auch dieses Jahr einen spannenden Wettkampf um die Podestplätze geben.

Auch in der höheren Altersklasse der Junioren 2 (12 bis 18 Jahre) wird der TSV durch ein Damenpaar mit Sina Lippert und Margaritta Vugman repräsentiert. Im Rahmen der Deutschen Meisterschaft erfolgt parallel der erste Qualifikationswettkampf für die im Oktober bevorstehenden Europäischen Meisterschaften, worauf sich die beiden als Teil der Mannschaft dieses Wochenende bewerben möchten. (wm-)

Sina Lippert und Margaritta Vugmann wollen sich für die Europameisterschaft die Qualifikation holen

150519 Sport 1 150519 Sport 2

Jana Semenchenko und Lilly Maresch verteidigen ihren deutschen Meisterschaftstitel von 2018

150519 Sport 3

Fotos: Werner Miller

 

 

30.04.18

Sportakrobatik                                                                                                                                                                                                                                           

Jana Semenchenko und Lilly Maresch machen international Furore

Erfolgreicher Auftakt des Friedberger Akrobatenteams beim Acro Cup in Albershausen / Württemberg

Beim internationalen Acro Cup in Albershausen gab es einige Premieren für die Akrobatinnen des TSV Friedberg. Zum ersten Mal überhaupt standen Alexandra Hesse mit Lena Sandmeir sowie Lea Hackl gemeinsam auf der Matte. Dementsprechend war die Aufregung groß gewesen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Dynamik Übung steigerten sich die drei am zweiten Wettkampftag ungemein und präsentierten dem Kampfgericht eine tolle Balance Übung. Sie verfehlten nur knapp den Einzug in das Finale der 12 besten Damengruppen in der Altersklasse 11 bis 16 Jahre, in einem Starterfeld von insgesamt 28 Formationen.

Auch Elena Avgousits mit Sina Ferner und Nina Seebacher bestritten ihren ersten gemeinsamen Wettkampf in Albershausen, ebenfalls in der Altersklasse der 11 bis 16 Jährigen. Große Erleichterung brach aus, als Elena ihren ersten freien Salto gesprungen ist. Insgesamt zeigten die drei Mädels eine gute Leistung mit Ausblick zur Steigerung für die bevorstehenden Wettkämpfe.

In der Altersklasse der Junioren 1 (12-18 Jahre) ging das Trio mit Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner an den Start. Nach einer starken Tempo Übung und kraftvollen Balance Darbietung erkämpften sich die drei Mädels den sechsten Platz in der Qualifikation. Auch im Finale bewiesen sie ihre Nervenstärke und konnten den sechsten Platz mit der kombinierten Übung behaupten.

Auf dem undankbaren vierten Platz landen Sina Lippert sowie Margaritta Vugman bei den Damenpaaren in der Altersklasse der Junioren 2 (13-19 Jahre). Sie absolvierten einen soliden Wettkampf und zeigten drei stabile Übungen. Im Finale wurde es dann nochmal spannend, nur um wenige Zehntel verfehlten die zwei einen Podestplatz.

Mit einer Bronze- und zwei Silbermedaillen kehrt Jana Semenchenko und ihre Partnerin Lilly Maresch vom Nachbarverein SAV Augsburg-Hochzoll nach Hause. Die Bronzemedaille verdienten sich die zwei Mädchen für ihre dynamische Tempo Übung in der Qualifikation. Mit ihrer Balance Übung erkämpften sie sich den zweiten Platz in der Qualifikation und ebenso im Finale der Damenpaare der Altersklasse Age Group (11-16 Jahre), wobei sie sich im Verlauf des Wettkampfes noch steigern konnten und deutlich höhere Wertungen bekamen.

Das internationale Turnier war unter anderem ein weiterer Wettkampf zur Vorbereitung für die bereits in drei Wochen stattfindenden Deutschen Meisterschaften der Schülerklasse und der Junioren 2 im sächsischen Hoyerswerda. Den TSV Friedberg und SAV Augsburg-Hochzoll werden die beiden Damenpaare mit Jana Semenchenko und Lilly Maresch, sowie Sina Lippert und Margaritta Vugmann vertreten.

Auf internationalem Niveau holte sich das Sportakrobatenteam des TSV Friedberg beim Acro Cup in Albershausen beachtliche Erfolge. Von links hinten: Jana Semenchenko, Lena Sandmeir, Alexandra Hesse, Elena Avgoustis, Sina Ferner, Emelie Brauchle, Lucia Gaag, Sina Lippert. Von links vorne: Lilly Maresch, Lea Hackl, Nina Seebacher, Laura Kirschner, Margaritta Vugman Foto: Wladislav Ljubimov

 

010519 sportakro

 

 

 

26.07.19

Sportakrobatik                                                                                       

Neuer Anlauf auf internationaler Ebene

Beim 11. Acro Cup in Albershausen starten fünf Formationen des TSV Friedberg

Mit einer großen Delegation reist der TSV Friedberg zum diesjährigen Internationalen Acro Cup in Albershausen, nähe Göppingen /Württemberg, der in diesem Jahr zum 11. Mal ausgetragen wird. 500 Sportler aus insgesamt 11 Ländern, inklusive einer Vielzahl deutscher Vereine, haben sich diesen Termin zum Anlass genommen, ihr Können auf internationaler Ebene zu präsentieren. Dazu zählen 12 Sportakrobatinnen des TSV Friedberg, die sich in fünf Formationen vorstellen..

Für zwei Trios in der Altersklasse der Age Group (11-16 Jahre) ist das ihr jeweils erster Wettkampf in dieser Saison sowie in ihrer neuen Formation. Sowohl Alexandra Hesse mit Lena Sandmeir und Lea Hackl, als auch Elena Avgoustis mit Sina Ferner und Nina Seebacher haben die letzten Monate dazu genutzt, neue Elemente und vor allem neue Choreografien zu erlernen. Mit großer Vorfreude werden sich nun die zwei neu zusammengestellten Formationen auf einer tollen Bühne am kommenden Wochenende präsentieren.

Eine weitere Damengruppe in der Altersklasse der 12 bis 18-Jährigen mit Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner bestreitet ebenfalls ihren ersten Wettkampf in diesem Jahr. Für die drei Mädchen gilt es, Stabilität zu beweisen und bereits jetzt schon sich als Kandidaten für die Nationalmannschaft beim angereisten Bundestrainer zu bewerben.

Schlag auf Schlag geht es dafür für die zwei Damenpaare weiter, die noch vor weniger als zwei Wochen beim internationalen Turnier in Belgien gestartet sind. Jana Semenchenko und ihre Partnerin Lilly Maresch, vom benachbarten Verein SAV Augsburg-Hochzoll haben an diversen Kleinigkeiten seit dem letzten Wettkampf gefeilt und kämpfen auch beim Acro Cup um die vorderen Plätze in der Altersklasse 11-16 Jahre.

In der Altersklasse der Junioren (13 bis 19 Jahre) geht das Damenpaar mit Sina Lippert und Margaritta Vugman an den Start. Die zwei Mädchen des TSV Friedberg hatten leider die Vorbereitungsphase nicht optimal nutzen können. Ein spannender Wettkampf steht jedenfalls auch ihnen bevor. (wm-)

Die Wettkampfdaten

11. Internationaler Acro Cup 2019 Albershausen

26.- 28.04.2019

Veranstalter: Deutscher Sportakrobatik Bund

Ausrichter: TSGV Albershausen

Wettkampfstätte: Sporthalle Albershausen

Wettkampfzeit: ganztägig

250419 Akrobatentrio Gaag Brauchle Kirscxhner

Große Erwartungen knüpft das Akrobatentrio Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner an den internationalen Acro Cup in Albershausen Foto: Felix Kuntoro


 

21.04.19

Sportakrobatik

Geteilt erfolgreiche Teilnahme beim Flanders International Acro Cup

Heiß umkämpfte Finalplätze für Friedbergerinnen im belgischen Puurs

Vom jährlichen Flanders International Acro Cup kehren die Akrobatinnen des TSV Friedberg und der Startgemeinschaft vom SAV Augsburg mit vielen wichtigen Erlebnissen und Erkenntnissen zurück. Beim hochkarätigen Wettkampf der Sportakrobatik in der belgischen Kleinstadt Puurs haben zwei Damenpaare in den Altersklassen der Age Group 11 bis 16 Jahre sowie 13 bis 19 Jahre erfolgreich teilgenommen. Mit erhöhten Schwierigkeiten und neuen Choreografien zeigten sich Margaritta Vugman mit ihrer Partnerin Sina Lippert. Durch kleinere Unsicherheiten bei der dynamischen Übung haben sich die beiden keine gute Position erarbeiten können im Hinblick auf die Qualifikation für das Finale. Einen deutlich besseren Tag erwischte das Junioren Damenpaar mit ihrer Balance Übung, wo sie klar ihre Stärken präsentieren konnten. Am Ende der Qualifikation reichte dies leider nicht aus, um ins Finale einzuziehen, lediglich ein Damenpaar schnappte den heiß begehrten Startplatz vor den zwei Friedberger Mädels weg, die sich mit einem 9. Platz begnügen mussten.

Etwas glücklicher verlief der Wettkampf für das jüngere Damenpaar mit Lilly Maresch (SAV Augsburg) und Jana Semenchenko (TSV Friedberg). In der Qualifikation zeigten sich die zwei von ihrer besten Seite. Vor allem überzeugte der 4. Platz in ihrer Balance Übung, welche bereits Aussichten auf ein Treppchenplatz geboten hat. Nach der ebenfalls sicheren Dynamik Übung mit Platz 10, war der Finaleinzug keine glückliche Fügung. Nach vier langen Wettkampftagen inklusive Trainingseinheiten verließen die beiden Mädels am Finaltag kurzweilig die Kräfte, sodass eine ihrer Leistung gerechte Platzierung leider nicht erreicht werden konnte. Im Fazit wirkte ein 12. Finalplatz unter 26 Paaren doch wieder versöhnlich.

Den Heimvorteil genossen vor allem belgische Akrobaten, aber auch der Nachbar England, die beim Kampfgericht dem Schein nach Bonuspunkte sammelten um den Cupgewinn sicher zu stellen.

Beide Friedberger Damenpaare konnten jedoch bereits zum Beginn der Wettkampfsaison ihre Leistungen voll abrufen und dem nationalen sowie internationalen Kampfgericht bereits Ausblicke geben, dass die Sportakrobatinnen des TSV Friedberg ganz klar im konkurrenzfähigen Wettbewerb stehen. Eine weitere Möglichkeit diesen Standpunkt zu festigen, bietet der bevorstehende internationale Acro Cup im schwäbischen Albershausen (wm-)

210419 Sportakrobatik

Trotz eines hart umkämpften und eines knapp verfehlten Finaleinzugs beim Flanders International Acro Cup in Belgien gewann am Ende die Fröhlichkeit der beiden Paare wieder die Oberhand. Linkes Paar Sina Lippert und Margaritta Vugmann. Rechtes Paar Jana Semenchenko und Lilly Maresch.Foto: Sandra Maresch

 

10.04.19

Sportakrobatik                                                                                                         

Wettkampf auf internationaler Ebene

Der Flanders International Acro Cup im belgischen Puurs übt auf die Friedberger Hochleistungssportler große Anziehungskraft aus

Ein Highlight für die Sportakrobatikwelt ist der jährlich stattfindende Flanders International Acro Cup (FIAC) im belgischen Puurs. Zum parallel stattfindenden FIG World Cup treten Sportler aus der ganzen Welt bei diesem hochkarätigen Event auf. Mit dabei sind vier Akrobatinnen des TSV Friedberg und dessen Partnerverein SAV Augsburg. Ihre Reise haben die vier Sportlerinnen samt der Landestrainerin Sandra Maresch bereits angetreten. Der Friedberger Trainer Wlad Ljubimov betreut vor Ort seine Schützlinge. Bevor die Wettkämpfe am Freitag starten, werden die zwei Damenpaare noch zwei Podiumstrainings absolvieren, um sich an die vorfindenden Wettkampfbedingungen im Vorfeld zu gewöhnen.

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt der beiden jüngeren Mädchen Jana Semenchenko und Lilly Maresch in Weißrussland vor knapp einem Monat heißt es für die zwei ihre Position auf der internationalen Ebene zu festigen und ihre gewohnten Leistungen abzurufen. Jana und Lilly starten hierbei in der Altersklasse der Age Group 11 bis 16 Jahre in einem Starterfeld von insgesamt 26 Paaren.

Für das „große“ Damenpaar Sina Lippert sowie Margaritta Vugman hingegen ist dies der erste Wettkampf für dieses Jahr. Die beiden sind voller Vorfreude darauf, ihr neues Programm mit erhöhter Schwierigkeit und neuer Choreografien präsentieren zu können. In einem Starterfeld von 12 Paaren der Altersklasse Junioren 2 (13-19 Jahre) wird es auch hier einen spannenden Wettkampf geben, denn nur die ersten 8 Paare qualifizieren sich für das Finale am kommenden Sonntag. (wm)

Unter der Obhut ihres Trainers Wlad Ljubinov starten Friedberger Sportakrobaten am Wochenende beim Internationalen Flanders Acro Cup im belgischen Puurs. Hier mit Jana Semenchenko und Lilly Maresch. Foto: Werner Miller

100419 TSV Sportakrobaten

 

 

 19.03.19

Sportakrobatik

 Sensationserfolg in Weißrussland

Jana Semenchenko und Lilly Maresch, TSV Friedberg/ASV Augsburg-Hochzoll, turnen überragend und stehen am Ende des 14. Kinder International Surprise Acrobatics Tournaments nicht nur auf dem obersten Treppchen in ihrer Altersklasse und Disziplin.

Friedberg/Mogilev Die lange und anstrengende Reise ins 1800 Kilometer entfernte weißrussische Mogilev, einer 375.000 Einwohnerstadt, hat sich mehr als gelohnt. Mit einer Goldmedaille, vielen neuen Eindrücken und einem dicken Grinsen im Gepäck sind Jana (Jahrgang 2005) und Lilly (Jahrgang 2009), mit ihrer Trainerin Sandra Maresch, aus Weißrussland vom 14. Kinder International Surprise Acrobatics Tournament, zurückgekehrt. In einem Starterfeld von knapp 200 Sportlern und Sportlerinnen aus Ukraine, Moldawien, Weißrussland und Russland war den beiden eine tolle Bühne geboten, sich auf internationalem Parkett zu präsentieren und zu bewähren.

 Als deutsche Meisterinnen ihrer Altersklasse und Angehörige des Bundeskaders bekamen die Mädchen vom Bundestrainer Igor Blintsov den Vorzug diesen Wettkampf zu bestreiten. Als Favoriten wurden jedoch eher die Sportlerinnen aus den osteuropäischen Ländern gehandelt. Umso überraschender sah letztendlich das Endergebnis für die Deutschen aus dem bayerischen Landesteil aus. Mit 27,800 Punkten verzeichneten Jana und Lilly zugleich die Tageshöchstwertung des gesamten Wettkampfes.

 Bereits am ersten Tag lief es für die beiden Sportakrobatinnen aus der Startgemeinschaft des TSV Friedberg und dem SAV Augsburg-Hochzoll gegen die starke Konkurrenz aus dem Osten Europas richtig gut und erturnten sich gleich mit ihrer Lieblingsübung, der Balance, den ersten Platz mit unglaublichen 0,95 Punkten Vorsprung vor den punktgleichen Zweitplatzierten aus Moldawien und der Ukraine.

Mit diesem großen Polster im Rücken hätte das Damenpaar dem zweiten Wettkampftag eigentlich beruhigter entgegensehen können. Die Aufregung verbunden mit einer kolossal nervlichen Anspannung war trotzdem riesengroß. Zeigten sie doch ihre erst kürzlich neu choreografierte Tempoübung, welche zusätzlich mit zwei sehr schwierigen Tempoelementen versehen wurde. Der Schraubensalto gleich zu Beginn der Übung klappte hervorragend und auch mit der anschließenden Sprungreihe war die mitgereiste Kampfrichterin Svetlana Kässler vom SC Riesa beeindruckt. Lediglich beim Fangen des zweiten neuen Elements musste man kurz die Luft anhalten, was in der peppigen und mitreißenden Übung letztlich aber kaum auffiel. Den Sieg teilten sich die Mädchen diesmal mit 26,100 Punkten mit den starken Moldawierinnen. Den zweiten Wettkampftag nach zwei geturnten Übungen beendeten Jana und Lilly weiter als Erstplatzierte nach der Qualifikation fürs Finale.

Am Finaltag präsentierten sich die beiden nochmal von ihrer besten Seite und zeigten erneut ihre technisch extrem saubere und artistisch ausdrucksstarke Balance Übung. Diese nahezu perfekt gelungene Vorstellung überzeugte die Kampfrichter erneut. Sie belohnten Jana und Lilly mit herausragenden 27,8 Punkten und 1,25 Punkten Differenz. So betrug der Vorsprung im Mehrkampf sogar 2,6 Punkte auf die Ukraine mit Platz 2 und Moldawien auf Platz 3 und das auf internationalem Boden. Was für ein Erfolg für die deutschen Mädchen auf dem Siegerpodest ganz oben zu stehen. Viel Lob kam da von Bundestrainer Igor Blintsov an Jana und Lilly, ebenso an Trainerin Sandra Maresch und die begleitende Kampfrichterin Svetlana Kässler.

Für das gesamte Sportakrobatenteam des TSV Friedberg wird der grandiose Sieg wohl auch gewaltigen Auftrieb zu den nächstfolgenden Wettkämpfen auf hoher Ebene bedeuten.

Am Schluss war es doch eine abenteuerliche Flugrückreise, die nachts um 3 h mit dem Shuttle 3 Stunden zum Flughafen Minsk begann und über Kiew/Ukraine mit einigen stürmischen Turbulenzen in 10 km Höhe am Ziel in München endete. (wm)

 190319 Siegerehrung Mogilev 2019

Sensationssieg der Sportakrobaten Jana Semenchenko und Lilly Maresch in Mogilev/Weißrussland links: Damenpaar Ukraine, Damenpaar Deutschland, Damenpaar Moldawien Fotos: Sportschule Mogilev

 190319 Lilly Jana in action

Jana Semenchendko und Lilly Maresch „in action“

 190319 Lilly Maresch Jana Semenchenko

Sportakrobaten Traumpaar des TSV Friedberg/ SAV Augsburg-Hochzoll

 190319 Mogilev 2019

Jana und Lilly mit Kampfrichterin Svetlana Kässler (links und Trainerin Sandra Maresch

 

08.03.19

Sportakrobatik                                                                                                   

Friedberger Duo startet spektakulär in die neue Wettkampfsaison

Beim „Kinder Surprise Acrobatics Tournament“ in Mogilev, Weißrussland, rechnen sich Jana Semenchenko und Lilly Maresch gute Chancen aus

Für das Damenpaar der Startgemeinschaft TSV Friedberg und SAV Augsburg beginnt die Wettkampfsaison mit einem internationalen Turnier im weißrussischen Mogilev. Die beiden jungen Sportakrobatinnen Jana Semenchenko sowie Lilly Maresch vertreten dabei Deutschland als Bundeskaderathletinnen. Neben dem Gastgeberland Weißrussland werden bei dem „14. Kinder Surprise Acrobatics Tournament“ Teilnehmer aus den erfahrungsweise starken Nationen wie Russland, Ukraine und Moldawien erwartet. In einem Starterfeld von knapp 200 Sportlern und Sportlerinnen ist den beiden eine tolle Bühne geboten, sich auf dem internationalen Parkett zu präsentieren und zu bewähren. Dabei freuen sich die beiden schon darauf, ihre neuen Choreografien samt neu erlernter Elemente den Kampfrichtern vorzustellen und einer ersten Bewertung zu unterziehen. Jana und Lilly starten als amtierende deutsche Jugendmeisterinnen von 2018 und verdienen bestimmt einige Vorschusslorbeeren. Ihre Reise ins 1800 km entfernte Mogilev treten sie samt Heimtrainerin Sandra Maresch, bereits am 11. März an. Mogilev ist mit 374.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt von Belarus und liegt 200 km östlich von der Hauptstadt Minsk, nahe der russischen Grenze. Nach drei spannenden Wettkampftagen vom 13. Bis 15. März, die international geprägt von harter Konkurrenz besetzt sind, geht es für das Friedberger Akrobatenpaar wohl kaum um einen Podestplatz, eher um einen erstrebenswerten Finalplatz, jedoch mit vielen wertvollen Erfahrungen im Gepäck wieder zurück in die heimischen Trainingshalle, wo bereits die Vorbereitung für nachfolgenden Wettkämpfe wieder ansteht. (wm-)

Im Spiegelbild präsentiert sich das Sportakrobatikduo Lilly Maresch (oben) und Jana Semenchenko im Vorfeld des internationalen Wettkampfs in Mogilev, Weißrussland. Foto: Felix Bleyl

Sportakro 080319 1

 Sportakro 080319 2Bild von Felix Kuntoro