Neuigkeiten  / Aktuelles

15.05.19

Ein Leben für Sport, Kultur, Schule und Stadt

Mit Martha Reißner, Friedbergs 3. Bürgermeisterin, feiert ein Urgewächs der Stadt den 70. Geburtstag

Wer kennt sie nicht, diese sympathische, lebenslustige und quirlige Friedbergerin. Die als echtes Friedberger Kind 1949 in der Nachkriegszeit geborene „Grande Dame“ hat eine außerordentliche lange und turbulente Zeit hinter sich und darf sich nun einer Hommage erfreuen, die ihr bewegtes Leben schildern soll.

Als waschechte Friedbergerin lag ihr ihre Heimatstadt schon immer am Herzen, für die sie sich schon von Jugend auf engagierte und aufopferte. Deshalb zeigt eine Chronologie ihr Leben in groben Zügen, das bestimmt viele ihrer gleichaltrigen Schulkameradinnen und Schulkameraden so nachvollziehen und bestätigen können.

Mit „Turnen“ fing alles an. Von 1956 bis 1968 Turnerin des TSV Friedberg, dann Wechsel zur TSG Hochzoll. 1984 zurück zum TSV. 1972 Übungsleiterlizenz Turnen bis heute als Trainerin von Nordic Walking. 1984 – 1996 Gau- und Bezirksjugendfachwartin im Turngau Augsburg und Turnbezirk Schwaben. Von 1994 bis 2005 Turnabteilungsleiterin. In dieser Zeit wuchs die Abteilung von 950 auf 1700 Mitglieder. Seit 1996 Mitglied im Friedberger Stadtrat, dort die Anliegen und Interessen der Jugend, Schule, Kultur und der Innenstadt vertreten. 1999 Beginn der Historienbücher über die Friedberger Turnerei. Im gleiche Jahr maßgebliche Befürworterin für den Bau der Sportanlage und 4-fach Turnhalle an der Josef Böller Str. 1991 – 2000 Mitorganisation Schwarz/Weißball des TSV, Bayerisches und Deutsches Turnerjugendtreffen in Friedberg. 2014 die Wahl zur 3. Bürgermeisterin, als erste seit der Stadtgründung der Stadt, für sich entschieden. Schwerpunkt Hintergrundsarbeit mit Bürgerinnen und Bürger der Stadt. In den Jahren 1992, 95 und 98 Organisatorin von drei Altstadtfesten „Friedberger Zeit“ und Mitorganisatorin der beiden ersten Augsburger Wertachbruckertor-Festen. 1992 Gründungsmitglied der „Bürger für Friedberg“ , jährliche Höhepunkte des kulturellen Lebens in Friedberg mit der Organisation des „Friedberger Advent“ und des „Friedberger Musiksommers“

Seit 1971 fest verbunden mit der Hauptschule Friedberg als Fachlehrerin für ‚Sport, Hauswirtschaft und Handarbeit. Betreuerin der Ndanda-Hilfe in Tansania durch Schwester Lia und Schwester Raphaela. Erfährt Unterstützung seit 1956 durch den Friedberger Christklindlmarkt. Von 1972 bis 2002 Schul- und Sportfest organisiert.

Das Leben einer immer noch flotten und aktiven Siebzigerin geht wohl in die Annalen der Stadt Friedberg ein und verdient Respekt und Anerkennung. Martha Reißner feiert ihren Geburtstag im engen Kreis ihrer Familie und stellt sich immer noch im Rahmen ihrer Möglichkeiten in die Dienste ihrer Heimatstadt (wm-)

Martha Reißner, eine flotte Siebzigerin. Foto: Franz Reißner

MReissner