Zumba Fitness

Let It Move You

Zumba Fitness ist eine Mischung aus Aerobic und überwiegend lateinamerikanischen Tanzelementen. ZumbaFitness arbeitet dabei jedoch nicht mit dem Auszählen von Takten, sondern folgt dem Fluss der Musik. Im Gegensatz zum klassischen Aerobic gibt es bei ZumbaFitness keinen pausenlos durchgehenden Beat und die Bewegungen sind nicht standardisiert. Stattdessen erhält jedes Lied passend zu seiner Charakteristik und zum Tanzstil eine eigene Choreografie. Die Lieder stammen aus sehr unterschiedlichen folkloristischen, wie auch modernen urbanen Musikstilen und die einzelnen Lieder sind meist durch kurze Pausen voneinander getrennt. Die Musik und die Tanzschritte kommen unter anderem aus den folgenden Stilen: Reggaeton, Cumbia, Salsa, Merengue, Mambo und Flamenco

Ansprechpartner: Franki Rajc

 

EmailDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Tag Zeit Gruppe Ort
Dienstag  19:15 - 20:15   Realschulturnhalle

===========================================================================================================================

AZ17.07.17

Zumba: Sexy und glücklich

Das Training zu Latin-Klängen hat es in sich

Träumen wir nicht alle davon, uns keine Gedanken um unser Gewicht machen zu müssen und uns mit Leichtigkeit und viel Spaß ganz nebenbei fit zu halten. Und uns dabei sogar noch sexy zu bewegen? Genau das verspricht der Trendsport Zumba Fitness. Viele sagen, dieser Work-out mache unglaublich glücklich. Könnte schon sein, wenn man bedenkt, dass bei Zumba-Trainer Franki Frajc jeden Dienstag über 40 Frauen aller Altersklassen eine Halle füllen.

Zumba ist gut für den ganzen Körper, trainiert alle Muskeln und ist für jeden geeignet. Es ist eine Mischung aus Aerobic und lateinamerikanischen Tanzelementen. Man zählt keine Takte, sondern folgt einfach dem Fluss der Musik. Jedes Lied hat eine eigene Choreografie. Da ist Reggaeton, Cumbia, Salsa, Merengue, Mambo und Flamenco mit dabei.

„Anfangs ist es nicht immer so leicht mitzukommen. Und man sollte aufpassen, dass man sich nicht überfordert“, so Franki. Es gibt auch keine „Übungen“ im klassischen Sinne. Eine Stunde ist auch nicht wie ein Tanzkurs aufgebaut. Man macht von Anfang bis Ende mit und durch den relativ gleichen Bewegungsablauf der Lieder (man nennt das Choreos) kommt man von Stunde zu Stunde immer besser rein.“ (saro)